Suche

Vatican News
Schuhe von entführten Schülern in Kankara (Nigeria) Schuhe von entführten Schülern in Kankara (Nigeria) 

Westafrika: Angst vor Gewalt an Feiertagen

Die „Gesellschaft für bedrohte Völker“ (GfbV) warnt vor einer massiven Zunahme islamistischer Gewalt in Westafrika während der Weihnachtstage.

Dringend müsse nicht nur der Schutz christlicher Einrichtungen, sondern der gesamten Zivilbevölkerung verstärkt werden, forderte die von Göttingen aus operierende Menschenrechtsorganisation.

Die Gewalt richte sich nicht mehr nur gegen Kirchen und christliche Gemeinden, sondern auch gegen islamische Schulen und muslimische Gläubige. So seien am letzten Wochenende im Norden Nigerias erneut Schüler aus einer islamischen Schule entführt und muslimische Pilger von Terrorgruppen angegriffen worden.

 

„Blutige Machtprobe“

„Islamistische Extremisten wollen mit ihrer Gewalt zeigen, dass Polizei, Armee und andere staatliche Einrichtungen die Zivilbevölkerung nicht wirksam schützen. Es ist eine blutige Machtprobe, bei der Religion nicht im Vordergrund steht“, erklärte der Verband am Montag.

Sehr besorgt zeigt sich die GfbV darüber, dass die Gewalt immer häufiger von kriminellen Banden ausgeht, die Überfälle und Entführungen als Auftragsarbeiten für Boko Haram oder andere terroristische Gruppen ausführen. So wurden am letzten Samstag mindestens 84 Schüler einer islamischen Schule in dem Dorf Mahuta im Bundesstaat Katsina von Bewaffneten entführt. Die Entführer konnten nach einem Schusswechsel gestellt und die Verschleppten befreit werden.

Nicht nur Nigeria

Auch wurden am letzten Freitag 35 muslimische Pilger auf einer Bundesstraße im Nordosten Nigerias von Schwerbewaffneten überfallen und verschleppt. Am Samstag kam es zu einem weiteren Überfall auf einen Militärkonvoi, bei dem fünf Soldaten getötet wurden. Zugleich kamen bei einem Selbstmordattentat im Bundesstaat Borno drei Menschen zu Tode und zwei Personen schwer verletzt.

Die zunehmende islamistische Gewalt betreffe nicht nur Nigeria, sondern auch Burkina Faso, Niger, Mali und den Tschad, erklärt die GfbV.

(gfbv – sk)
 

21 Dezember 2020, 12:55