Suche

Vatican News
Kirche und menschenleere Straße in New York City, in einem Viertel mit besonders hoher Infektionsrate Kirche und menschenleere Straße in New York City, in einem Viertel mit besonders hoher Infektionsrate  (2020 Getty Images)

USA: Bischof von Brooklyn begrüßt Urteil zu Gottesdienstbesuchen

Der Supreme Court hatte vergangene Woche in einer Fünf zu Vier-Entscheidung die Auflagen des New Yorker Gouverneurs Andrew Cuomo für Kirchen teilweise aufgehoben. Dies sei eine gute Entscheidung, sagte der katholische Bischof von Brooklyn, Nicholas DiMarzio, am Montag (Ortszeit). „Die Rechte des Ersten Verfassungszusatzes haben mehr Gewicht als das Recht, einkaufen zu gehen."

Die Diözese hatte den Supreme Court angerufen, weil die Kirchen trotz Sicherheitsvorkehrungen der Gemeinden härteren Auflagen unterworfen waren als der Einzelhandel oder Freizeiteinrichtungen.

In einem Beitrag für die „New York Times" betonte der Bischof, er sei mit Papst Franziskus einer Meinung, der Personen kritisiert hatte, die gegen die COVID-Sicherheitsauflagen protestieren. Er glaube nicht, dass der Papst seine Diözese gemeint habe. „Wir haben niemals Regeln abgelehnt, die uns auferlegt wurden", so DiMarzio. Eine Meinungsverschiedenheit habe es lediglich in Bezug auf die Anzahl der Personen gegeben, die an Messen teilnehmen durften. Seine Diözese habe sich nicht gegen die Sicherheitsauflagen gestellt wie andere Religionsgemeinschaften, die diese Vorsichtsmaßnahmen verweigerten. Es gehe um die Religionsfreiheit und „dass die Menschen ein Recht haben, am Gottesdienst teilzunehmen, wenn es möglich ist."

In den New Yorker Stadtteilen Brooklyn und Queens mit außergewöhnlich hohen Infektionsraten hatten sich insbesondere orthodoxe jüdische Gemeinden geweigert, Restriktionen bei Synagogenbesuchen zu akzeptieren.

(kna - sst)

01 Dezember 2020, 12:24