Suche

Vatican News
Palästinenserin mit Christbaum am Jaffa-Tor von Jerusalems Altstadt Palästinenserin mit Christbaum am Jaffa-Tor von Jerusalems Altstadt  (AFP or licensors)

Israel: Brennende Weihnachtsbäume

Die katholischen Bischöfe des Heiligen Landes haben die Verbrennung zweier Weihnachtsbäume in der nordisraelischen Stadt Sachnin verurteilt.

„Wir rufen die Sicherheitsdienste auf, die beiden Zwischenfällen als vorsätzliche Sabotage zu behandeln, die Täter festzunehmen und der Justiz zuzuführen“, heißt es in einer am Stephanstag verbreiteten Stellungnahme.

Unbekannte Täter setzten demnach in der Nacht einen Weihnachtsbaum am Eingang der melkitischen griechisch-katholischen Kirche der Stadt in Brand. Rund drei Stunden später wurde ein Weihnachtsbaum nahe der griechisch-orthodoxen Kirche Sachnins in Brand gesetzt.

Vorsätzlich und geplant

Beide Akte deuteten darauf hin, dass es sich um vorsätzliche und geplante Taten handle. Durch den Angriff auf ein Symbol des Weihnachtsfestes hätten die Täter „nicht nur auf Christen, sondern auf die gesamte Gesellschaft“ gezielt, so die Bischöfe. Die Behörden dürften nicht zulassen, dass „einige aufdringliche Elemente die Weihnachtsatmosphäre oder die guten Beziehungen zwischen Menschen aller Religionszugehörigkeiten stören“.

Man behandle die Vorfälle mit großer Ernsthaftigkeit, sagte die israelische Polizei. Man werde alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um die Schuldigen zu finden. Der Vorsitzende der von mehreren arabischen Parteien gegründeten „Vereinten Liste“, Ayman Odeh, kündigte an, neue Weihnachtsbäume aufzustellen und für eine Verurteilung der Schuldigen zu sorgen.

Bereits 2019 war in einem Dorf nördlich der israelischen Hafenstadt Akko ein Weihnachtsbaum in Brand gesetzt worden.

(kna – sk)
 

27 Dezember 2020, 09:58