Suche

Vatican News
Joan Roig y Diggle Joan Roig y Diggle 

Spanien: „Seliger Joan Roig ist Vorbild für heutige Jugend“

Der neue Selige aus Katalonien, Joan Roig (1917-1936), war nicht nur ein Märtyrer des Spanischen Bürgerkriegs. Er sei ein Beispiel dafür, wie man als junger Mann für das Gute einstehen kann. Das sagt im Interview mit Radio Vatikan Pater Josep Maria Blanquet, Direktor des Büros für Heiligsprechungen der Erzdiözese Barcelona. Am Sonntag wurde Roig in der katalanischen Stadt seliggesprochen.

Mario Galgano und Mireia Bonilla – Vatikanstadt

Der neue Selige ist in der Erzdiözese Barcelona geboren und wurde in den frühen Morgenstunden des 12. September 1936 zur Zeit des Spanischen Bürgerkriegs im Alter von nur 19 Jahren aus Hass auf seinen Glauben getötet. Pater Josep Maria Blanquet, Direktor des Büros für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse der Erzdiözese Barcelona, sagt uns, dass der Märtyrer Joan Roig in den Pastoralplan der Erzdiözese aufgenommen wurde, weil der Selige gerade jungen Leuten viel zu sagen habe.

Zum Nachhören - wer war der Selige Joan Roig?

„Denn sie können im Leben von Joan Roig ein sehr aktuelles Modell vorfinden: er war jung und fleißig, wurde aber vor allem wegen seinen Einstellungen, seines Verhaltens, seiner Überzeugungen und seiner Art zu sein, verfolgt.“

Einsatz von Joan Roig während des Spanischen Bürgerkriegs
Einsatz von Joan Roig während des Spanischen Bürgerkriegs

Die heutigen jungen Märtyrer

Auch heute würden viele junge Gläubige in einer immer säkularisierteren Gesellschaft verdrängt oder gar verfolgt, so der Pater weiter. Zwar müsse man sich kaum vor Tötungen fürchten, aber es komme einer „sozialen Ermordung“ gleich, wenn man als junge Christin oder als junger Christ wegen seiner Einstellung ausgeschlossen, verhöhnt und nicht ernst genommen werde. Deshalb wurde die Seligsprechung dieses jungen Mannes als der zentrale Akt eines diözesanen Jugendjahres ausgewiesen, so Pater Blanquet.

„Sicherlich war das Martyrium, das Joan Roig erlitt, eine Gnade, und zwar eine Gnade, die er erhalten hatte, indem er mit seinem christlichen Leben, mit seiner Treue zum Herrn, mit seiner Spiritualität, mit seiner eucharistischen Frömmigkeit, mit seinem apostolischen Wirken zugunsten aller jungen Menschen im Besonderen das Ewige Leben gewonnen hatte“, so Pater Blanquet, der Ordensmann bei der Kongregation der Söhne von der Heiligen Familie ist.

Das heutige Vermächtnis

„Joan Roigs Spiritualität, sein Gebet, seine Hingabe und seine Nächstenliebe: Dies sei das wichtigste Vermächtnis, das er der Kirche in Katalonien, der Kirche im Allgemeinen und insbesondere der Jugend hinterlässt“, versichert Pater Blanquet.

Ein Vermächtnis, das von den jungen Leuten sehr gut aufgenommen werde, fügt der Ordensmann an. Es seien ja gerade Jugendliche seine ersten Nachfolger gewesen. Seine ersten Begleiter waren die sogenannten ,vanguardistas´.

In der Zeit des Spanischen Bürgerkriegs in den 1930er Jahren war Joan Roig in der Föderation der jungen Christen Kataloniens zum Delegierten dieser Gruppe ernannt worden. Sie vereinte etwa zwanzig Jugendliche und war eine Art katholischer Jugendschar. Diese Gruppe förderte nach Roigs Tod den Prozess seiner Seligsprechung sowie die Anerkennung seines Martyriums, verrät Pater Blanquet.

„Die heutigen Anhänger haben das weitergeführt, was die ersten Nachfolger Roigs vorhatten und tun dies jetzt voller Begeisterung, um in ihrem Leben und in ihrem Umfeld das Zeugnis von Joan fortzusetzen.“

„Jene, die ihn gekannt und die sein Lebenszeugnis gehört und gesehen hatten, sahen, wie er sich ihnen gegenüber verhielt. Sie hoben den Edelmut seines Herzens und seines Geisteslebens hervor und glaubten deshalb, dass er dieses Zeugnis verdiente. Auch heute noch besteht diese Verbindung fort. Heute sind es die Kinder jener ,vanguardistas´ oder andere junge Menschen. Sie haben weitergeführt, was die ersten Nachfolger Roigs vorhatten und tun dies jetzt voller Begeisterung, um in ihrem Leben und in ihrem Umfeld das Zeugnis von Joan fortzusetzen“, erläutert Pater Blanquet.

Die Familie des Seligen Joan Roig
Die Familie des Seligen Joan Roig

Darüber hinaus hebt der Direktor des Büros für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse der Erzdiözese Barcelona einen sehr wichtigen Aspekt des neuen Seligen hervor: „Sein eigentliches Lebensziel war es, entweder Anwalt zu werden, um die Anliegen der Armen zu verteidigen, oder Priester zu sein, um die Spiritualität vieler anderer Menschen zu verbreiten. Er stammte aus einer zutiefst christlichen Familie, die es verstand, jene Werte des Glaubens an ihre Kinder weiterzugeben. Joan verstand dies und zeigte von klein auf eine gewisse Sensibilität für das Religiöse und Fromme.“

Pater Blanquet weist darauf hin, dass Joan Roigs Mutter sich immer daran erinnerte, wie der Junge seit seiner Erstkommunion „den Wunsch zeigte, Missionar zu werden, um die Liebe zur Eucharistie in andere Länder und zu anderen Kindern wie ihm zu bringen“.

Die Geschwister Joan Roigs
Die Geschwister Joan Roigs

Joan Roig wurde 1917 in Barcelona geboren. Er war der einzige Sohn einer sehr christlichen, auch wirtschaftlich wohlhabenden Familie, sein Vater war Katalane und seine Mutter englischer Herkunft. Sie hatten drei Kinder, davon waren zwei Töchter.

(vatican news)

09 November 2020, 11:04