Suche

Vatican News
Internationaler Tag der Pressefreiheit 2019: Eine Kundgebung von Journalisten in Pakistan Internationaler Tag der Pressefreiheit 2019: Eine Kundgebung von Journalisten in Pakistan   (ANSA)

Pakistan: Angriffe auf die Pressefreiheit

Die Gruppe „Freedom Network“ schlägt Alarm: Angriffe auf Journalisten und Medienorganisationen in dem asiatischen Land nehmen zu. Das geht aus dem Jahresbericht zur Pressefreiheit 2020 hervor.

Sechs Journalisten haben Attentatsversuche überlebt, drei wurden im vergangenen Monat entführt. Sieben weitere sahen sich im gleichen Zeitraum Bedrohungen ausgesetzt, die von Schikanen, Verhaftungen und Übergriffen bis hin zu Gerichtsverfahren reichten, konstatiert der Bericht vom 11. November.

Berichten zufolge seien die staatlichen Behörden in acht Fällen involviert gewesen; zwei hätten die Pakistanische Volkspartei betroffen, in sechs Fällen wären die Täter unbekannt geblieben.

Staat nimmt Journalisten ins Visier

„Es ist alarmierend, dass sich Staatsfunktionäre als Hauptinitiatoren herausgestellt haben, was darauf hindeutet, dass der Staat Pakistan Journalisten ins Visier nimmt und zu ihrem Hauptfeind wird, wenn es darum geht, rechtliche Schritte gegen sie einzuleiten", beklagt Iqbal Khattak, Geschäftsführer von „Freedom Network“.

Dieser Zustand sei alarmierend, und der Staat müsse erklären, warum er es auf Medien und Medienbeauftragte abgesehen habe. Ein weiterer Bericht mit dem Titel „Im Fadenkreuz des Gesetzes“, der am Vorabend des „Internationalen Tags zur Beendigung der Straffreiheit für Verbrechen gegen Journalisten“ am 2. November veröffentlicht wurde, analysiert die Fälle von 17 Journalisten in Pakistan, gegen die in den Jahren 2018-19 Gerichtsverfahren anstrengt wurden.

Laut dem Pressefreiheitsbericht 2020 von „Freedom Network“ wurden zwischen Mai 2019 und April 2020 mindestens 91 Fälle in Pakistan dokumentiert, darunter sieben Morde an Journalisten und einem Blogger.

Die Petition der Journalistinnen

Im September haben mehr als 150 Journalistinnen in Pakistan eine Petition unterzeichnet, in der sie Alarm schlagen wegen „abscheulicher und bösartiger Angriffe“ durch Personen, die der Regierung, den politischen Parteien und ihren Medienflügeln nahe stehen.

(ucanews - skr)
 

12 November 2020, 13:32