Suche

Vatican News
Beschädigte Gebäude in Beirut Beschädigte Gebäude in Beirut   (AFP or licensors)

Libanon: Kirche in Not unterstützt Wiederaufbau in Beirut

Kirche in Not unterstützt den Wiederaufbau in Beirut mit 5 Millionen Euro. Das kündigte Kirche in Not UK hundert Tage nach der Explosion vom 4. August, die mehr als 200 Tote, 6.500 Verletzte und 300.000 Vertriebene forderte, auf seiner Website an. Das Geld solle für den Wiederaufbau von Kirchen und anderen Gebäuden in der libanesischen Hauptstadt verwendet werden. Diese Hilfen werden zusätzlich zu der in den Tagen nach der Explosion genehmigten Unterstützung für 5.880 obdachlose Familien fließen.

Unter den sieben von Kirche in Not bestätigten Projekten - weitere 19 werden derzeit untersucht - befindet sich auch die melkitisch-griechisch-katholische Kirche San Salvatore, die bei der Explosion ihr Dach verlor. Der Pfarrer, Pater Nicolas Riachy, erläuterte dem Hilfswerk, wie wichtig die Reparatur des Daches vor den harten Wintermonaten ist und berichtete über die schwierige Situation der Gemeindemitglieder: „Türen und Fenster in den Häusern unserer Gläubigen sind durchbrochen worden. Und zu all dem kommt noch die Wirtschaftskrise hinzu. Die Banken haben das Vermögen der Menschen eingefroren, so dass sie jetzt nichts mehr haben“.

Kirche gibt Hoffnung

Pater Riachy sprach auch über das Engagement der Kirche in dieser schwierigen Situation: „Wir wollen denen Hoffnung geben, die noch hier bleiben wollen“, sagte der Pfarrer. „Unsere Mission ist es, Licht in die Dunkelheit zu bringen, in der wir leben. Es gibt kein Christentum ohne das Kreuz. Christus ist unser Vorbild. Es ist nicht leicht, Christ zu sein, aber die meisten unserer Leute sind sich immer noch mehr als bewusst, dass dieses Land das Heilige Land ist und wir es nicht aufgeben können.“

Etwa 10 Prozent der Bevölkerung dieses Vorortes sind weggezogen, sagte Pater Riachy. Doch wenn „Papst Franziskus uns sagte, dass ein Naher Osten ohne Christen undenkbar ist“, und „wenn die Christen in diesem Land bleiben sollen“, so sei klar: „Wir brauchen jeden einzelnen von Ihnen“, damit „diese Kirche weiterhin ein lebendiges Zeugnis für das Wort des Herrn sein kann“.

(vatican news - cs)

14 November 2020, 12:43