Suche

Vatican News
Gewalt gegen Frauen ist häufiger, als man denkt Gewalt gegen Frauen ist häufiger, als man denkt 

Italien: Nicht über Gewalt an Frauen schweigen

Nicht über Gewalt an Frauen schweigen: Diese Einladung richtet die Äbtissin des Klosters des Heiligen Rita an Frauen und Institutionen. Anlass ist der Internationale Tag für die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen an diesem Mittwoch. Rita, die populärste weibliche Heilige Italiens, musste zu Lebzeiten gegen ihren Willen einen gewalttätigen Mann heiraten. Als dieser nach 18 schweren Ehejahren ermordet wurde, trat die Witwe ins Kloster ein.

Wenn Frauen Gewalt erfahren, sei die Bitte um Hilfe „der erste Schritt, um wirklich wieder zu leben, zu lieben und geliebt zu werden, wie man es verdient", schrieb Äbtissin Maria Rosa Bernardinis. Den Kampf gegen Gewalt an Frauen bezeichnete sie als einen weltweiten Notstand. Dies gelte umso mehr in Zeiten der Corona-Pandemie, die misshandelte Frauen „zwingt, mit ihren Peinigern zu Hause eingesperrt zu bleiben", so die Nonne. Institutionen müssten „entschlossen, unnachgiebig und wachsam und gleichzeitig sensibel“ vorgehen, um gegen Gewalt an Frauen vorzugehen.

Die Äbtissin wandte sich in ihrer Stellungnahme auch an „Männer, die Frauen töten“. Ihnen sagte sie, dass Liebe „nicht mit Gewalt genommen, sondern Tag für Tag erobert“ werde. Die heilige Rita bezeichnete die Äbtissin als „ein Beispiel des Friedens, der Vergebung, aber auch der Liebe und der Stärke".

(vatican news – gs)

24 November 2020, 18:21