Suche

Vatican News
Die Hagia Sophia Die Hagia Sophia 

Türkei: Hagia Sophia, ein letzter Versuch

Eine Gruppe griechisch-orthodoxer Christen versucht, die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee doch noch rückgängig zu machen. Sie haben beim Staatsrat Klage gegen den Rechtsakt eingereicht, durch den die frühere byzantische Kathedrale von einem Museum zu einer Moschee geworden ist.

Die Kläger argumentieren, dass die Umwandlung der Hagia Sophia zur Moschee gegen die UNESCO-Welterbe-Konvention verstoßen habe. Die Konvention legt fest, dass die Staaten für den Schutz und die Bewahrung des kulturellen Erbes verantwortlich sind.

Fast tausend Jahre lang war die Hagia Sophia eine christliche Basilika. 1453 machten die türkischen Eroberer von Konstantinopel den Bau zu einer Moschee. 1934 wandelte Atatürk ihn dann in ein Museum um. Am 10. Juli 2020 erklärte der türkische Staatsrat die Hagia Sophia zur Moschee. Gegen die Entscheidung erhob sich in vielen Teilen der Welt Protest; auch Papst Franziskus erklärte, er sei davon schmerzlich berührt.

(cath.ch – sk)
 

16 November 2020, 10:04