Suche

Vatican News
Indigener Teilnehmer an einer Demonstration gegen Duque in Bogotá, 21. Oktober Indigener Teilnehmer an einer Demonstration gegen Duque in Bogotá, 21. Oktober 

Kolumbien: Auf soziale Bewegungen hören

Die katholische Kirche drängt die Regierung von Präsident Iván Duque, in ein Gespräch mit Unzufriedenen im Land einzutreten. „Wir sind dazu bereit, zwischen den verschiedenen Seiten Kontakte herzustellen“, sagte der kirchliche Verantwortliche für Sozialpastoral, Héctor Fabio Henao, dem Internetportal „Conexion Capital“.

Bei einem Gespräch mit Duque hätten die Kirchenvertreter den konservativen Politiker gebeten, den Dialog mit den Menschen zu suchen, die in den letzten Wochen trotz der Corona-Pandemie landesweit gegen seine Regierung auf die Straße gegangen sind. Die Demonstranten fordern Reformen, vor allem im sozialen Bereich, und protestieren gegen eine Welle von Morden an sozialen Aktivisten.

Der Geistliche begrüßte die Ankündigung der Stadtverwaltung von Bogotá, 1.400 frühere Kämpfer der FARC-Guerilla zu einem Gespräch zu empfangen. Die früheren Kämpfer, die am Freitag in der Hauptstadt eintreffen werden, treten für eine breitere Umsetzung des Friedensabkommens von 2016 ein, das einem jahrzehntelangen, blutigen Bürgerkrieg ein Ende gesetzt hatte.

(conexion capital – sk)

Präsident Duque
Präsident Duque
29 Oktober 2020, 11:14