Suche

Vatican News
Die Ankunft des befreiten Missionars Maccalli in Rom Die Ankunft des befreiten Missionars Maccalli in Rom  (ANSA)

Italien/Mali: Befreiter Missionar bedankt sich bei Radio Vatikan

Der vor zehn Tagen befreite italienische Missionar Gigi Maccalli hat sich beim Papst und bei Radio Vatikan für die Unterstützung bedankt. Am Sonntag erinnerte Franziskus an die Freilassung Maccalis in Mali. Der Ordensmann war vor zwei Jahren in Niger entführt worden. Am 8. Oktober wurde er zusammen mit weiteren drei Geiseln in Mali befreit. In den letzten vier Monaten seiner Gefangenschaft habe er durch die Sendungen von Radio Vatikan in Afrika „spirituelle Kräfte auftanken können“.

Mario Galgano und Benedetta Capelli – Vatikanstadt

Ein Applaus für Pater Gigi Maccalli: Als Papst Franziskus beim Angelus am Sonntag nochmals seine Freude darüber ausdrückte, dass der italienische Missionar, der am 17. September 2018 in Niger entführt worden war, brandete unter den Anwesenden auf dem Petersplatz spontaner Applaus auf.

Zum Nachhören - das Gespräch mit dem befreiten Missionar P. Maccalli

Überrascht und bewegt sei er darüber gewesen, verrät uns Pater Gigi anschließend. Er habe es nicht erwartet, dass der Papst gerade am Weltmissionssonntag seiner gedenken würde. Doch Maccallis Gedanken gehen auch zu Schwester Gloria Narváez, die kolumbianische Nonne, die 2017 von Dschihadisten in Mali entführt wurde, und er bittet im Interview mit Radio Vatikan um Gebete für sie und ihre Befreiung.

„Ich habe diese Erfahrung gemacht, die ich als Kriegsdeportierung bezeichne. Ich fühlte den Hass und die Verachtung auf meiner Haut, weil ich der Feind war, den es zu bekämpfen galt. Aber diese Erfahrung der Gefangenschaft erlaubte es mir, mich in Gemeinschaft mit all den unschuldigen Opfern von Gewalt und Krieg zu fühlen: Wir Missionare sind oft leichte Ziele der Rache, der Verfolgung in vielen Teilen der Welt. Wir sind unschuldige Opfer und Zeugen einer Welt möglicher universeller Geschwisterlichkeit. Wir sind gefährlich, würde ich sagen, denn wir sind mit Gewaltlosigkeit bewaffnet und wir glauben, dass das göttliche Shalom – der Friedensgruß – über das Böse triumphieren wird, denn wir glauben, dass Gerechtigkeit und Frieden zusammengehören und die Wahrheit und Liebe sich begegnen sollen.“

„Sie wissen nicht, was sie tun“

Als er sich die jungen Männer mit Kalaschnikows in der Hand ansah, die ihn in Gefangenschaft hielten, habe er zu sich selbst gesagt: „Sie wissen nicht, was sie tun“, erzählt der italienische Missionar weiter.

„Ich bin überzeugt und glaube nach diesen zwei Jahren fest daran, dass das Gebet und das gemeinsame Gebet - das ich von den Missionsgruppen, der Diözese, die jeden 17. des Monats zu einer Mahnwache und einem Gebetsmarsch zusammenkamen, gehört und miterlebt habe - der unverzichtbare Faden ist, um das Netz des Friedens und der Geschwisterlichkeit zu weben. Und mein Gebet, von diesem verlorenen Platz in der Sahara, war meine Kraft, ich hatte nichts anderes.“

Gesellschaft durch Radio Vatikan

Sie hätten ihn nachts entführt, er habe nur seinen Schlafanzug getragen, lässt Pater Maccalli die dramatischen Momente Revue passieren. Später machte er einen Rosenkranz aus Stoff, den er jeden Tag betete, wobei er sich Maria anvertraute, die die Knoten löse, fügt er an.

„Gestatten Sie mir, über die Wellen von Radio Vatikan, das mir in den letzten vier Monaten Gesellschaft geleistet hat, ein Dankeschön an alle zu richten. Die Entführer hatten uns am 20. Mai ein kleines Radio geschenkt. Es war zufälligerweise an meinem Geburtstag. Natürlich wäre es mir lieber gewesen, sie hätten uns die Nachricht von der Befreiung gegeben, auf die wir alle sehnlich warteten, aber jeden Abend hörte ich den Radiosender aus dem Vatikan, und vor allem samstags gab mir das Radio diesen geistlichen Impuls aus dem Evangelium, das ich nicht zur Hand hatte.“

(vatican news)

19 Oktober 2020, 11:10