Suche

Vatican News
Katholischer Friedhof in Indien an Allerseelen, Archivbild Katholischer Friedhof in Indien an Allerseelen, Archivbild  (AFP or licensors)

Indien: Friedhof geschändet - acht Verhaftungen

Acht mutmaßliche Hindu-Aktivisten sind an diesem Dienstag im südindischen Bundesstaates Tamil Nadu verhaftet worden. Sie werden verdächtigt, einen katholischen Friedhof in der Diözese Palayamkottai geschändet zu haben. Wie Antonysamy Savarimuthu, Bischof von Palayamkottai, gegenüber Ucanews berichtete, hätten die Randalierer am vergangenen 18. Oktober etwa 40 Gräber in der Herz-Jesu-Pfarrei beschädigt.

Die Gemeinde hatte das Grundstück für den Friedhof 1982 von einer Hindu-Gemeinde gekauft, die es als Kremationsstätte genutzt hatte. Die Hindu-Gemeinde behielt ein kleines, durch eine Mauer abgetrenntes Grundstück neben dem christlichen Friedhof, obwohl - wie der Bischof sagt – Hindus eigentlich „keine christlichen Begräbnisstätten in der Nähe eines Tempels dulden“. Die örtlichen Hindus hätten das allerdings nicht so eng gesehen.

 „Einige Leute, die versuchen, Probleme zu schaffen“

Der Friedhof sei daher in den letzten 37 Jahren ohne Zwischenfälle und oder Probleme mit anderen Glaubensgemeinschaften genutzt worden. Die Menschen, die nun für die Schändung verantwortlich seien, seien „einfach einige Leute, die versuchen, Probleme zu schaffen“, so der Bischof. Die örtliche Polizei habe jedoch „jede mögliche Hilfe zugesichert“, so der Sekretär des Bischofs.

„Glücklicherweise haben wir die Unterstützung aller politischen Parteien, sowohl der Regierung als auch der Opposition, die bereit sind, uns zu helfen“, so der Sekretär weiter. Sie hätten versichert, „dass sie das Problem bald lösen werden“.

(ucanews/vatican news - cs)

23 Oktober 2020, 13:07