Suche

Vatican News
Frau mit Kind vor einer Landkarte, die die Grenze Mexiko/USA zeigt Frau mit Kind vor einer Landkarte, die die Grenze Mexiko/USA zeigt  (AFP or licensors)

USA/GB: Ordensfrau für Arbeit mit Migranten unter den „Time 100“

Schwester Norma Pimentel hat es auf die Liste der einhundert einflussreichsten Persönlichkeiten geschafft, die das US-amerikanische Nachrichtenmagazin „Time“ jährlich erstellt. Die Ordensfrau wurde bereits mehrfach für ihre Arbeit mit Flüchtlingen entlang der US-mexikanischen Grenze ausgezeichnet. Papst Franziskus würdigte sie im Jahr 2015 für ihren Einsatz.

Julián Castro, Stadtentwicklungsminister unter Barack Obama, schrieb in seiner Laudatio in der „Time“, die Arbeit von Norma Pimentel habe „unter Trump aus guten Gründen noch weiter an Bedeutung gewonnen“. Wo der amtierende US-Präsident Donald Trump Angst säe, habe sie Liebe gelehrt.

Schwester Norma kommentierte die Würdigung auf Facebook mit den Worten: „Diese Ehre gilt allen, die mit mir in der texanischen Diözese Brownsville zusammenarbeiteten, um allen Bedürftigen ihre Würde zurückzugeben“, zitierte Ucanews die Ordensfrau.

„Wir haben alle eine gemeinsame Verantwortung. Wir sind Kinder Gottes, Gottes Präsenz in uns und in anderen ist unsere Triebfeder. Wenn Menschen leiden, dürfen wir ihnen nicht den Rücken zukehren, sondern müssen darauf reagieren“, mahnte die Ordensfrau. Sie hoffe, der Time-Titel könne helfen, die Völkerverständigung zu verstärken und das Bewusstsein dafür zu schärfen, „was wir alle tun können, damit sämtliches menschliches Leben respektiert wird, besonders das der Verletzlichsten.“

„Wir haben alle eine gemeinsame Verantwortung“

Wo Trump Angst säte, lehrte sie Liebe

Papst Franziskus hatte Schwester Norma im Jahr 2015 für ihre Arbeit mit Einwanderern gedankt. Pimentel überquert als Tochter mexikanischer Einwanderer die Grenze zwischen den USA und Mexiko oft, auch um Teile ihre Familie zu besuchen, die immer noch dort sind. Sie selbst wurde in Texas geboren und hat in den vergangegen 30 Jahren mehr als 100.000 Migranten unterstützt, die Zuflucht in den USA suchten. Im Grenzgebiet verteilte sie so etwa Lebensmittel und organisierte Unterkünfte, soziale Assistenz, und Gesundheitshilfe. Schwester Norma gehört dem katholischen Orden Missionary of Jesus an.

(ucanews - sst)

25 September 2020, 10:31