Suche

Vatican News
Der umstrittene Sektenführer Jun Kwang-hoon in Seoul Der umstrittene Sektenführer Jun Kwang-hoon in Seoul 

Südkorea: Regierung fordert Schadensersatz von Pastor

Die Regierung in Seoul fordert von Pastor Jun Kwang-hoon Schadenersatz für das Aufflammen der Corona-Pandemie. Die Schadenssumme wird auf mehr als drei Millionen Euro beziffert. Der Führer der pseudo-christlichen Sekte „Sarang Jeil“ hatte Massenveranstaltungen mit Tausenden von Teilnehmern organisiert; danach stieg die Zahl der Covid-Fälle von weniger als zehn auf 150 pro Tag. Das „koreanische Modell“ zur Eindämmung der Pandemie hatte zuvor als sehr effektiv gegolten.

Bis heute gibt es landesweit 22.783 Fälle und 377 Todesfälle wegen Covid-19 in Südkorea. Trotz Warnungen vor Massenversammlungen hatte der Pastor Mitte August regierungskritische Kundgebungen durchgeführt. Daran nahmen Tausende von Menschen in der Innenstadt von Seoul teil. Sie trugen zur Verbreitung des Virus bei. Jun selbst wurde später positiv auf Covid-19 getestet.

In einer Pressemitteilung erklärt die Stadtverwaltung, dass die Schäden, die „der Stadtverwaltung, dem Verkehrswesen, den Krankenhäusern, der Nation und den Krankenkassen“ entstanden seien, sich auf rund 13,1 Milliarden Won belaufen würden. Das sind fast drei Millionen Euro. Die Summe umfasst auch 330 Millionen Won zur Behandlung von 641 Patienten und 663 Millionen Won zur Unterstützung von Menschen, die wegen möglicher Kontakte mit der Sekte in Quarantäne gegangen waren.

Besser als das China-Modell?

Die Stadtregierung wirft Jun vor, die Bemühungen zur Aufklärung der Fälle durch die Vorlage falscher Daten von Kirchenmitgliedern behindert zu haben. Die Anwälte der Religionsgemeinschaft weisen die Vorwürfe zurück und werfen der Regierung ihrerseits vor, inkompetent zu sein und nicht genug getan zu haben, um das Virus einzudämmen. Sie drängen auch auf eine Schadenersatzforderung an China, wo das Virus zuerst aufgetaucht sei.

Südkorea ist eines der Länder, in denen das Coronavirus am wenigsten zugeschlagen hat - dank der Bereitschaft der Bevölkerung, die von der Regierung angeordneten Präventions- und Testmassnahmen mitzutragen. Viele Menschen seien der Meinung, dass das „Korea-Modell“ besser sei als das „China-Modell“, das auf völliger Abschottung beruht, urteilt die Nachrichtenagentur Asianews.

(asianews -mg)

18 September 2020, 13:00