Suche

Vatican News
.Papst Franziskus in Rio de Janeiro 2013 WJT Messe in Aparecida .Papst Franziskus in Rio de Janeiro 2013 WJT Messe in Aparecida 

Papst an argentinische Jugendliche: Steht nicht still!

„Seid lebendige Menschen, Menschen mit Idealen, Menschen, die die Welt verändern. Steht nicht still, seid nicht wie Statuen“: Mit diesen Worten wandte sich Papst Franziskus an die jungen Menschen seines Heimatlandes Argentinien. In einer Videobotschaft, die am 19. September von der Erzdiözese Corrientes verbreitet wurde, begrüßte der Papst die Jugendlichen, die am vergangenen Samstag an der 41. Jugendwallfahrt der Region NEA (Nordosten Argentiniens) teilgenommen hatten.

In diesem Jahr fand die Veranstaltung wegen der Coronavirus-Pandemie virtuell statt. „Diese Wallfahrt“, so Franziskus in dem Video, „wird auf eine noch nie dagewesene Art und Weise unternommen, aber auch wenn sie virtuell ist, begeht ihr sie auf dieselbe Weise: ihr bringt euer Herz ins Spiel und geht auf die Begegnung mit der Gottesmutter zu.“ Er begleite die Jugendlichen auf dieser Reise, die zwar virtuell, „aber trotzdem eine Reise“ sei: „Wichtig ist, dass ihr nie vergesst, dass das Leben eine Reise ist“.

Trotz der Schwierigkeiten und „Fehler“, die jeder auf seinem Weg erfahren und machen könne, müsse man immer versuchen, „aufzustehen“ und „wieder auf den richtigen Weg zu kommen“, denn wenn man still stehen bleibe, riskiere man, „eine Statue zu werden, wie Lots Frau“, die in Sodom zur Salzsäule wurde, als sie stehen blieb, um einen Blick zurückzuwerfen. Abschließend erteilte der Papst den Jugendlichen seinen Segen und erinnerte sie daran, dass die Jungfrau Maria „weiß, was in jedem eurer Herzen geschieht, denn sie ist Mutter und kümmert sich um euch“.

Große jährliche Wallfahrt

Seit 1979 besteht die jährliche Tradition der Pilgerfahrt von NEA. In der Regel machen sich etwa 300.000 Jugendliche aus Resistencia, Corrientes, Santo Tomé, Goya, Formosa, San Roque de Sáenz Peña, Posadas, Oberá, Puerto Iguazú und Reconquista auf den Weg zum Heiligtum der Muttergottes von Itatí. Obwohl die Wallfahrt in diesem Jahr nicht in der üblichen Form stattfinden konnte, leitete der Erzbischof von Corrientes, Andrés Stanovnik, eine feierliche Messe in der Marienbasilika. Die Feier wurde live in verschiedenen sozialen Netzwerken übertragen. Jede Diözese tauschte auch online Momente des Gebets und andere Materialien zur spirituellen Reflexion aus.

(vatican news - cs)

22 September 2020, 12:20