Suche

Vatican News
Beirut Beirut  (ANSA)

Libanon: Sekretär von Caritas Internationalis zu Besuch

Die Koordination von Hilfs- und Wiederaufbauprogrammen mit der Ortskirche ist eines der Hauptziele der Reise von Aloysius John, dem Generalsekretär von Caritas Internationalis. Er ist an diesem Wochenende in den Libanon gereist.

Ein Treffen mit dem Oberhaupt der Maroniten, Kardinal Béchara Raï, ist geplant. Mehr als einen Monat nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut, die mehr als 220 Tote, 6.000 Verletzte und 300.000 Vertriebene forderte, lässt das Engagement der karitativen Organisationen der Weltkirche im Libanon nicht nach. In diesem Kontext reiste der Generalsekretär von Caritas Internationalis, Aloysius John, an diesem Samstag in den Libanon, wo er mit den religiösen Autoritäten und Mitgliedern der örtlichen Caritas und dem Regionalbüro für den Nahen Osten zusammentreffen wird. Es geht darum, die internationale humanitäre Hilfe und die Wiederaufbauprogramme für Häuser, Schulen und Krankenhäuser, die durch die Explosion zerstört oder beschädigt wurden, besser zu koordinieren.

„Der erste Zweck der Reise ist es, die Nähe von Caritas Internationalis zur libanesischen Bevölkerung zu zeigen“

„Der erste Zweck der Reise ist es, die Nähe von Caritas Internationalis zur libanesischen Bevölkerung zu zeigen, aber ganz allgemein wird der Generalsekretär die Gelegenheit haben, die Bedürfnisse der Bevölkerung und die vorhandene Hilfe zu überprüfen, um sie noch effektiver zu gestalten.“ Das sagt die Kommunikationsdirektorin von Caritas Internationalis, Marta Petrosillo, gegenüber Radio Vatikan zu den Gründen für den Besuch von Aloysius, der bis Donnerstag, im Libanon verweilt.

Es sei sehr wichtig, gemeinsam mit der Ortskirche zu handeln, erklärt Petrosillo. Caritas Libanon habe ein Büro in Beirut, das von der Explosion betroffen war. „Aber die Freiwilligen der Caritas haben sich mobilisiert, um der Bevölkerung Hilfe zu bringen“, so Petrosillo. Über 800 junge Menschen würden Tag und Nacht arbeiten, um der Bevölkerung zu helfen. Etwa 10.000 Mahlzeiten pro Tag und Medikamente würden verteilt. Auch die psychologische Betreuung sei gewährleistet. Die Freiwilligen hätten den Menschen auch geholfen, ihre Häuser aufzuräumen, „um sie wieder dorthin zu bringen, wo sie es konnten“, erläutert die Sprecherin von Caritas Internationalis.

Papst Franziskus hatte jüngst einen Gebets-und Fastentag für den Libanon initiiiert und seinen Kardinalstaatssekretär, Pietro Parolin, in das Land geschickt, um die Bevölkerung vor Ort zu stärken. 

(vatican news – mg)

12 September 2020, 11:07