Suche

Vatican News
Proteste gegen die Gewaltwelle vor der Kathedrale in Bogotà Proteste gegen die Gewaltwelle vor der Kathedrale in Bogotà 

Kolumbien: „Jetzt reicht es mit der Gewaltwelle!“

Nach den neuen Massakern an zehn jungen Menschen in ländlichen Regionen des Landes haben die Bischöfe des Landes „tiefe Trauer über den Tod dieser Brüder" und ihre Solidarität mit den Angehörigen bekundet. Es sei Zeit, die Gewaltwelle endlich zu stoppen, heißt es in dem Kommuniqué der Bischofskonferenz, das die Fides-Agentur jetzt veröffentlicht.

Sie seien untröstlich über die lange Liste der Attentate und Angriffe, schreiben die Bischöfe. Es hätte in den letzten Monaten zu viele Tote gegeben in verschiedenen Kontexten und an verschiedenen Orten des Landes: „Die Angriffe auf das Leben und die Menschenwürde werden von Mal zu Mal grausamer und haben immer schwerwiegendere humanitäre Folgen für die ganze Nation“, heißt es in der Medienmitteilung.

Angesichts dieser ernsten Situation bekräftigten die kolumbianischen Bischöfe, dass an dem von der UNO ausgerufenen Internationalen Tag des Friedens, den 21. September, ein besonderer Gebetstag gewesen sei. Die Bischöfe hätten für „das menschliche Leben“ gebetet, „das heilig ist, und es anzugreifen ist ein sehr schweres Verbrechen“, schreiben die Bischöfe. „Frieden kann nicht erreicht werden, wenn das Leben nicht verteidigt wird“, heißt es weiter in dem Dokument. Daher fordern sie all jene, die weiterhin Gewalt fördern, auf, „diesem Todesmechanismus endgültig ein Ende zu setzen“.

Ein Bekenntnis zum Leben abgeben

Die Bischöfe fordern das kolumbianische Volk auf, „ein klares und mutiges Bekenntnis zur Verteidigung des Lebens“ abzugeben, da es sich um eine Aufgabe handele, die die Beteiligung aller erfordere: Regierungsorgane, öffentliche und private Institutionen, Zivilgesellschaft und Familien. „Wir fordern die zuständigen Behörden auf, die Schutzmaßnahmen für die betroffenen Gemeinschaften zu verstärken und die für die Massaker Verantwortlichen sorgfältig zu ermitteln und vor Gericht zu stellen.“

Das Kommuniqué der Bischöfe schließt mit dem Aufruf zu Initiativen der Solidarität und Unterstützung für die Gemeinschaften, die unter den Folgen der Gewalt leiden. Auch laden sie die katholischen Gemeinschaften ein, „im Gebet für den Frieden auszuharren und weiterhin Initiativen zu fördern, die zur Versöhnung und zur Verteidigung des Lebens als einem primären und grundlegenden Recht aller Menschen führen“.

(fides - mg)

23 September 2020, 11:26