Suche

Vatican News
Assisi Assisi 

„Wir fühlen uns als Geschwister in unserer Verwundbarkeit"

Assisis Bischof Domenico Sorrentino hat die Bedeutung der Enzyklika „Fratelli tutti“ angesichts der Pandemie betont. Das Dokument, das Papst Franziskus am 3. Oktober in dem Pilgerort unterzeichnen will, sei von außerordentlicher Relevanz.

Dies sagte Sorrentino dem kirchlichen Pressedienst SIR vom Mittwoch. Die weltweite Corona-Krise habe die gesamte Menschheit getroffen, Arme und Reiche. „Wir fühlen uns als Geschwister in unserer Verwundbarkeit.“ Doch die Krise könne sich in Gnade verwandeln, wenn sie helfe, den Geist der Geschwisterlichkeit wiederzuentdecken, so der 72-Jährige; „wir retten uns nicht selbst“. Nur die Liebe gebe der Existenz den vollen Sinn. Die neue Enzyklika könne helfen, den Blick darauf zu lenken.

Enzyklika soll am 3. Oktober in Assisi unterzeichnet werden

„Wir können unterschiedliche Gesichter, Kulturen und Religionen haben. Aber wir alle haben einen Vater“, sagte Sorrentino. Das „Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen“, das der Papst mit Großimam Ahmad al-Tayyeb im Februar 2019 veröffentlichte, sei Ausdruck dieses Prinzips. „Fratelli tutti“ werde „zweifellos“ dazu beitragen, dies zu verinnerlichen.

Der Papst wird am 3. Oktober im umbrischen Assisi zunächst eine Messe am Grab des heiligen Franziskus (1181/82-1226) feiern und seine neue Enzyklika im Anschluss unterschreiben. Beobachter erwarten ein Grundsatzdokument für eine globale Neuorientierung nach der Corona-Pandemie. Es ist die dritte Enzyklika des seit 2013 amtierenden Argentiniers.

(sir/kna – pr)
 

11 September 2020, 10:09