Suche

Vatican News
Manila in Zeiten von Coronavirus Manila in Zeiten von Coronavirus  (AFP or licensors)

Philippinen: Erneut Gottesdienste in Manila ausgesetzt

Der erneute Anstieg der Ansteckungsgefahr hat zu der Entscheidung geführt, die Heiligen Messen in Manila und in den Vororten der Hauptstadt vorläufig einzustellen, um Massenansammlungen und damit die Ausbreitung des Virus zu vermeiden. Die Suspendierung ist momentan bis zum 18. August befristet.

Ab diesem Dienstag und bis zum 18. August haben die Behörden Reise- und Versammlungsbeschränkungen, einschließlich der Aussetzung liturgischer Feiern unter Beteiligung des Volkes, wieder eingeführt. Maximal fünf Personen dürfen an religiösen Zusammenkünften teilnehmen. Die Maßnahmen - so berichtet die Nachrichtenagentur Cbcnews - wurden von Präsident Rodrigo Duterte nach einer sonntäglichen Sitzung des Kabinettsrates angekündigt. Auf den Philippinen habe die Ansteckungskurve wieder zu steigen begonnen, und die an Covid-19 Infizierten hätten die Anzahl von 100.000 überschritten, hauptsächlich sei dies in der Hauptstadt und den umliegenden Gebieten der Fall.

Anstieg von Ansteckungen

Die Einschränkungen betreffen zusätzlich zu Manila neun Diözesen: Kuba, Kalookan, Parañaque, Novaliches, Pasig, Antipolo, Imus, Malolos und San Pablo. Bereits vor der Verordnung hätten die Erzdiözese Manila und die Diözesen Kubao und Parañaque am 1. August die vorübergehende Aussetzung der liturgischen Feiern unter Beteiligung des Volkes für zwei Wochen angekündigt. Mit dieser Entscheidung sei man auf die philippinischen Ärzte eingegangen, die in den letzten Tagen um eine Unterbrechung der öffentlichen Aktivitäten gebeten hatten, um die neue Ansteckungswelle einzudämmen, erklärte der apostolische Administrator von Manila, Broderick Pabillo, in einem Hirtenbrief.

„Wir teilen das Mitgefühl der an vorderster Front tätigen Ärzte für die vielen Kranken, die in unsere Krankenhäuser gebracht werden. Wir haben ihre Hingabe gesehen. Viele sind bestärkt durch ihre schwere Verantwortung. Deshalb unterstützen wir ihre Forderung nach einer ,Auszeit´“, heißt es in dem Brief.

Nach Ansicht des Bischofs von Kuba, Honesto Ongtioco, erfordere die Situation, dass die Kirche auch darüber nachdenke, wie sie denjenigen, die derzeit leiden, am besten helfen könne. Der Bischof forderte daher die Gläubigen auf, die Protokolle der Gesundheitsversorgung gewissenhaft zu befolgen. Auf diese Weise „werden wir helfen, Leben zu retten und dieses Virus einzudämmen“, sagte er. Der Bischof von Parañaque drängte auch alle Gläubigen, ihre Unterstützung für diejenigen, die an vorderster Front stünden, zu verstärken, insbesondere durch das Gebet.

(vatican news – mg)

04 August 2020, 12:05