Suche

Vatican News
Ein Kamermann filmt das zerstörte 400 Jahre alte Kreuz in der Kapelle Ein Kameramann filmt das zerstörte 400 Jahre alte Kreuz in der Kapelle 

Attentat auf Kathedrale von Managua: Die Solidarität des Papstes

Papst Franziskus hat dem Erzbischof von Managua, Kardinal Leopoldo José Brenes, nach dem Brandanschlag auf die Hauptstadtkathedrale eine handschriftliche Solidaritätsbekundung zukommen lassen.

„Lieber Bruder, ich begleite dich in dem Schmerz für diesen vandalischen Akt und bin dir und deinem Volk nahe. Ich bete für euch alle“, so die kurze Botschaft des Papstes, die der Kardinal an diesem Sonntag während des Gebetstages in Folge des Brandanschlags vom 31. Juli öffentlich verlesen hatte.

Ersten Erkenntnissen zufolge habe ein maskierter Mann in der Blut-Christi-Kapelle eine Molotow-Bombe explodieren lassen. Es handele sich um einen „infamen Akt“ und „terroristischen Anschlag“, so der Kardinal in seiner Predigt, die über Youtube aus seiner Residenz übertragen wurde. Brenes dankte dem Papst für seine Solidarität, die er nicht nur mit dem persönlichen Schreiben, sondern auch mit einem Gebet während des Angelus am Sonntag bekundet hatte.

„Es ist schön, die Nähe des Papstes als Bruder und Freund zu spüren“, so der Kardinal. Diese Nähe gebe Kraft und „ermutigt uns, weiterzugehen“, betonte Brenes, bevor er die zahlreichen Solidaritätsbekundungen aufzählte, die er aus der ganzen Welt erhalten habe. Auf der Facebook-Seite der Diözese wurden viele Fotos von Gläubigen publiziert, die in ihren Häusern, vor kleinen Altären oder Kreuzen, an dem Tag des Schweigens und des Gebetes teilgenommen hatten.

In einer Stellungnahme haben unterdessen die Priester und Ordensleute der Kathedrale bekannt gegeben, dass sie in den kommenden Tagen darüber informieren würden, wie die Gläubigen sich am Wiederaufbau der Kapelle beteiligen können.

(vatican news - cs)

Photogallery

Beten für Nicaragua
03 August 2020, 11:48