Suche

Vatican News
Die Menschen im Libanon sind aufgebracht Die Menschen im Libanon sind aufgebracht  (AFP)

Libanon: Weiter Demonstrationen gegen die Regierung

In Beirut haben am Samstagnachmittag erneut Tausende Menschen gegen die Regierung demonstriert. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften sind nach Angaben des Libanesischen Roten Kreuzes mindestens 172 Personen verletzt worden. 55 wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Laut dem Sender „LBCI“ wurde eine Einsatzkraft getötet. Sicherheitskräfte schossen laut örtlichen Medienberichten mit Tränengas und Gummigeschosse auf Demonstranten. Einige Demonstranten warfen mit Steinen und Rauchbomben auf die Einsatzkräfte. Einige Demonstranten sollen erneut versucht haben, die Absperrung zum Parlament zu durchbrechen. Laut Bericht der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur „NNA“ besetzte eine Gruppe einschließlich ehemaliger Militärs das Außenministerium. Sie hissten Transparente mit der Aufschrift „Beirut - Stadt ohne Waffen“ und „Beirut - Stadt der Revolution“. Auch das Wirtschafts- und das Umweltministerium sowie das World Trade Center sollen Demonstranten laut Medien gestürmt haben.

Die Demonstranten forderten den Rücktritt der Regierung sowie die Strafverfolgung der Verantwortlichen für die verheerende Explosion im Hafen von Beirut, bei der am vergangenen Dienstag mindestens 158 Menschen getötet und 6.000 Menschen verletzt wurden. In Sprechchören forderten sie Rache und Gerechtigkeit. Ministerpräsident Hassan Diab kündigte laut Medienberichten an, sein Kabinett zur Vorbereitung vorgezogener Neuwahlen aufzurufen.

(kna - cs)

09 August 2020, 10:24