Suche

Vatican News
Caritas-Sitz in Beirut Caritas-Sitz in Beirut 

Beirut: Caritas Libanon bereits wieder im Einsatz

„Wir brauchen Lebensmittel, Medikamente, Kleidung und ein Dach für diejenigen, die bei der Explosion ihr Zuhause verloren haben.“ Das sagte Paul Karam, Präsident von Caritas Libanon, gegenüber AsiaNews über die ersten Initiativen der christlichen Organisation, um den Menschen in Beirut Hilfe zu bringen, die von den gewaltigen Explosionen betroffen sind. Die Schläge hätten mehrere Quartiere der Stadt zerstört.

Die größte Explosion und die anschließende Luftverdrängung betrafen auch das Hauptquartier der Caritas und verursachten Schäden „an mindestens 10 Stockwerken des Gebäudes“, in dem sie untergebracht ist, so Karam. Priester und Mitarbeiter im Inneren seien unverletzt geblieben.

„Ich habe gerade ein operatives Treffen abgeschlossen“, sagte P. Karam gegenüber Asianews. Dabei hätten sie Aufgaben verteilt. „Wir haben uns aktiviert und sind bereit, die ersten Vorräte an Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Kleidung zu verteilen“, erläutert der Präsident von Caritas Libanon. Neben den materiellen Bedürfnissen sei in dieser Phase auch die psychologische Unterstützung der Betroffenen und der Familien der Opfer von entscheidender Bedeutung. „Wir haben Selbsthilfegruppen mit Ärzten, Psychologen und Experten eingerichtet“, fuhr er fort. Es gebe Menschen, „die noch immer keine Gewissheit über das Schicksal von Freunden und Verwandten haben“.

Große Anstrenungen mit 200 Freiwilligen

Um auf die Notlage zu reagieren, unternehme Caritas Libanon große Anstrengungen mit mindestens 200 Mitarbeitern und Freiwilligen, verteilt auf 15 verschiedene Gruppen. „Wir haben vor kurzem Lagerzelte in der Nähe des Explosionsortes errichtet, um mit der Verteilung von Lebensmitteln und Medikamenten zu beginnen. Natürlich wird nicht zwischen Christen und Muslimen unterschieden, wir schauen auf die Bedürftigen, nicht auf den Personalausweis, die Religionszugehörigkeit oder die Nation, der sie angehören.“

Lebensmittel, Kleidung, Medikamente und Unterkünfte seien die ersten Interventionen in der Notlage, erläuterte der Präsident der Caritas Libanon, aber „wir aktivieren gleichzeitig Klöster und religiöse Schulen und öffnen die Türen, um Bedürftigen, verlassenen Familien, die keine Hilfe haben, Gastfreundschaft und Unterkunft zu bieten. In diesem Zusammenhang haben wir eine Gruppe bestimmt, die mit der Aufgabe betraut wird, sich um die Logistik zu kümmern und die Verteilung der Kerne vorzubereiten“.

Einige Familien, fügte er hinzu, „weigern sich, ihre Häuser zu verlassen und schlafen lieber auf zerbrochenem Glas, zerbrochenen Scherben und andere, die nicht einmal mehr einen Ziegelstein haben, brauchen dringend eine Unterkunft“. Das Unglück, erinnerte sich Pater Paul Karam, komme zu einem dramatischen Zeitpunkt für den Libanon, der bereits „mit einer sehr ernsten Wirtschaftskrise kämpft, die durch den durch die Pandemie wieder Coronavirus ausgelösten Notstand noch verschärft wird“. Für die Familien, so Karam, „war es bereits eine schwierige Situation, jetzt kommt diese Tragödie mit mehr als hundert Toten und Tausenden Verletzten hinzu. Iin den Stunden nach der Explosion, „herrschte die starke Befürchtung, dass dies der Beginn eines neuen Krieges sein könnte“ mit einer möglichen „Reaktion der Libanesen der Hisbollah auf einen Angriff Israels“. Dann erfuhren sie aber, „dass es nur ein Unfall war“.

Wie man helfen kann

Zur Unterstützung der Menschen in Beirut und im Libanon beschloss AsiaNews, die Kampagne „Zur Hilfe für das verwüstete Beirut“ zu starten. Wer etwas beitragen möchte, kann Spenden an die Stiftung PIME mit folgenden Bankangaben tätigen:

IBAN: IT78C0306909606100000169898 - Identifizierungscode (BIC): BCITITMM - Vermerk: „AN04 - IN BEIRUT DEVASTED HELP“

(asianews - mg)

06 August 2020, 11:37