Suche

Vatican News
Im brasilianischen Porto Alegre sind vier Beatmungsgeräte eingetroffen - eine Spende des Päpstlichen Almosenamts und der Nichtregierungsorganisation „Hope“ Im brasilianischen Porto Alegre sind vier Beatmungsgeräte eingetroffen - eine Spende des Päpstlichen Almosenamts und der Nichtregierungsorganisation „Hope“ 

Brasilien: Erste vom Papst gespendete Beatmungsgeräte sind da

Im Krankenhaus São Lucas von Porto Alegre ist ein erstes Hilfspaket aus dem Vatikan für Brasilien eingegangen. Darin: vier Beatmungsgeräte und ein Ultraschallgerät für die Behandlung von Covid-19-Patienten. Die Freude und Dankbarkeit im Süd-Bundesstaat Rio Grande do Sul war groß.

Während weitere brasilianische Städte auf ihre Lieferungen warten, segnete der Erzbischof von Porto Alegre, Jaime Spengler, die medizinischen Apparate im Krankenhaus São Lucas. Der Erzbischof würdigte die Spende als „Zeichen der Solidarität aller Männer und Frauen, die sich um das Leben jener sorgen, die weniger Glück gehabt haben“.

Die Beatmungsgeräte und das Ultraschallgerät sind für die Intensivstation des Krankenhauses bestimmt, das ausschließlich Covid-19 Patienten behandelt. Der Rektor der Päpstlichen Universität von Rio Grande do Sul, Pater Evilázio Teixeira, sagte zur Spende der Beatmungsgeräte, dies sei eine „existenzielle Geste der Solidarität der Kirche“ und stärke die „Mission, das Leben zu schützen und zu fördern“.

[ existenzielle Geste der Solidarität der Kirche ]

Die Lage in Rio Grande do Sul

Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen im südlichsten Bundesstaat Brasiliens ist jüngst gesunken, wie aus einer vergangene Woche veröffentlichten Studie der staatlichen Universität UFRGS hervorgeht. Nichtsdestotrotz gilt, dass die weitere Entwicklung unter Kontrolle gehalten werden muss. Bisher wurden in Brasilien mindestens 115.100 Menschen positiv auf das neue Coronavirus getestet; mehr als 3.000 starben daran.

Hintergrund:

Mitte August war bekannt geworden, dass der Vatikan für das lateinamerikanische Land insgesamt 18 Beatmungsgeräte des deutschen Herstellers „Dräger“ organisiert hatte, sowie sechs tragbare Ultraschallgeräte. Beides eine Spende des Päpstlichen Almosenamts und der Nichtregierungsorganisation „Hope“.

Die Spende für das Krankenhaus im brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul ist nur ein Beispiel für die zahlreichen Hilfsaktionen, die Papst Franziskus in den vergangenen Monaten im Kampf gegen die Corona-Pandemie initiierte. Brasilien ist eines der am stärksten betroffenen Länder. Schon zuvor hatte der Vatikan weltweit medizinische Hilfsmittel geschickt, etwa nach Europa, Lateinamerika, Asien und Afrika.

(vatican news - sst)

28 August 2020, 13:00