Suche

Vatican News
San-Gabriel-Mission, nachdem die historische Kirche durch ein Feuer schwer beschädigt wurde San-Gabriel-Mission, nachdem die historische Kirche durch ein Feuer schwer beschädigt wurde   (VICTOR ALEMAN)

USA: Bischöfe verurteilen Vandalismus gegen katholische Statuen

In Brand gesetzte Kirchen, zerstörte oder enthauptete Statuen von Christus oder der Jungfrau Maria: Es gibt eine wachsende Zahl von Schadensfällen gegen Orte und Symbole des Katholizismus in den Vereinigten Staaten. Eine beunruhigende Tatsache, wie die US-Bischofskonferenz (Usccb) in einer Erklärung kommentiert.

Die Bischöfe Thomas G. Wenski und Paul S. Coakley, Vorsitzende des Bischöflichen Komitees für Religionsfreiheit bzw. des Komitees für Gerechtigkeit und menschliche Entwicklung schreiben wörtlich: „Ob es sich um Gesten von gequälten Personen handelt, die um Hilfe schreien, oder um Agenten des Hasses, die versuchen, uns einzuschüchtern, diese Angriffe sind das Zeichen einer Gesellschaft, die Heilung braucht.“ Dies seien „Vorfälle, in denen die menschlichen Handlungen klar sind, die Beweggründe aber nicht“, so die beiden Bischöfe weiter: „Während wir uns bemühen, die Zerstörung dieser heiligen Symbole der Liebe und selbstlosen Hingabe zu verstehen, beten wir für alle, die sie verursacht haben, und bleiben wachsam für die Zukunft.“

„Lasst uns die Bilder, die die Liebe Gottes darstellen, betrachten, anstatt sie zu zerstören, lasst uns dem Beispiel des Herrn folgen und auf Verwirrung mit Verständnis und Hass mit Liebe antworten“

Die bischöfliche Note betont dann „den besonderen Moment des kulturellen Konflikts, den die Vereinigten Staaten erleben“. „Der Weg in die Zukunft“, betonen die Bischöfe, „muss durch das Mitgefühl und das Verständnis führen, die von Jesus und Maria praktiziert und gelehrt werden“. „Lasst uns die Bilder, die die Liebe Gottes darstellen, betrachten, anstatt sie zu zerstören, lasst uns dem Beispiel des Herrn folgen und auf Verwirrung mit Verständnis und Hass mit Liebe antworten.“

Alles begann mit der Statue des San Junípero Serra

Die Vandalenakte, auf die sich die Bischöfe beziehen, haben sich in jüngster Zeit in verschiedenen Regionen des Landes ereignet. Die auffälligste Episode ereignete sich im Juni, als die in San Francisco aufgestellte Statue des San Junípero Serra abgerissen wurde. Kontext waren die antirassistischen Proteste, die nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd ausgelöst wurden, der nach der Verhaftung durch einen weißen Polizisten starb.

Am 18. Juli wurde in der Kirche „Our Lady of the Assumption“ in Bloomingburg, New York, ein Denkmal für ungeborene Kinder abgerissen, das mit Versen des Propheten Jesaja geschmückt war. Zuvor, Anfang Juli, wurde das Kruzifix in der St. Bernadette's-Gemeinde in Rockford, Illinois, mit einem Hammer zerstört. Mitte Juli wurde in einem Skigebiet in Montana eine Christusstatue mit brauner Farbe beschmiert und mit Transparenten mit der Aufschrift „Rebell“ bedeckt.

In der Nacht vom 2. auf den 3. Juli wurde in Gary, Indiana, eine Statue der Jungfrau Maria enthauptet. In den letzten Wochen wurden weitere Vandalismusakte gegen andere katholische Gotteshäuser verzeichnet. Das schlimmste war der Brand in der Kirche der „Mission St. Gabriel“ in Los Angeles, einer der ältesten in den Vereinigten Staaten, die 1771 von San Junípero Serra gegründet wurde.

(vatican news - mg)

24 Juli 2020, 11:05