Suche

Vatican News
Hagia Sophia Hagia Sophia  (AFP or licensors)

Kirchen der EU zu Hagia Sophia: „Schlag gegen Religionsdialog"

Die EU-Bischofskommission (COMECE) äußert sich beunruhigt über die Umwandlung der Istanbuler Hagia Sophia in eine Moschee. Sie sieht den interreligiösen Dialog damit beeinträchtigt. Die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) befürchtet „fruchtbaren Boden“ für religiösen Hass und Gewalt mit der Umwidmung bereitet.

Dialog gefährdet

Der Schritt der türkischen Regierung entferne das Land von Europa und sei „ein Schlag gegen die orthodoxe Kirche und den interreligiösen Dialog“, erklärte COMECE-Generalsekretär Manuel Barrios Prieto am Donnerstagabend in Brüssel. Auf diesem Feld habe die Türkei ein „ernstes Problem“, so Barrios unter Berufung auf einen EU-Kommissionsbericht von 2019.

Nährboden für Hass und Gewalt

Die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) erklärte am Mittwoch, eine solche Aktion könnte einen „fruchtbaren Boden“ für religiösen Hass und Gewalt schaffen. Sie rief dazu auf, die Pläne durch diplomatische Mittel noch zu verhindern. Die Unesco solle „konkrete Schritte gegenüber der türkischen Regierung unternehmen, um die Umwandlung des Weltkulturerbes Hagia Sophia zu verhindern“.

Papst empfindet Schmerz

Papst Franziskus hatte am Sonntag nach dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz gesagt, er empfinde „großen Schmerz“, wenn er an das Wahrzeichen in Istanbul denke. Das erste muslimische Freitagsgebet in der Hagia Sophia soll am 24. Juli stattfinden. Die geplante Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee stößt international auf Kritik.

Wechselhafte Geschichte

Die Hagia Sophia wurde 537 als Reichskirche des griechisch-orthodoxen Kaiserreichs Byzanz geweiht und war die größte Kirche des Christentums. Nach der Eroberung Konstantinopels, des heutigen Istanbul, durch die Osmanen wurde sie 1453 zur Moschee umgewandelt und mit Minaretten versehen. Der laizistische Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk machte das Gotteshaus 1934 zum Museum.

(kna/vatican news – pr)
 

17 Juli 2020, 12:50