Suche

Vatican News
Vor einem Jahr: Héctor Miguel Cabrejos Vidarte, Präsident des Lateinamerikanischen Bischofsrats (CELAM), in Audienz bei Papst Franziskus Vor einem Jahr: Héctor Miguel Cabrejos Vidarte, Präsident des Lateinamerikanischen Bischofsrats (CELAM), in Audienz bei Papst Franziskus  (ANSA)

Lateinamerika: Der Dankesbrief der Bischöfe an Papst Franziskus

Zum Hochfest Peter und Paul an diesem Montag hat der Lateinamerikanische Bischofsrat (CELAM) einen offenen Brief an Papst Franziskus geschrieben. Darin danken ihm seine Mitbrüder im Bischofsamt für sein „prophetisches Pontifikat in einer unmenschlichen Welt“.

Die Nähe des Papstes „zu den Kindern, zu alten, kranken und armen Menschen“ sei eine „entscheidende prophetische Geste in einer Zeit, in der die Welt Gefahr läuft, sich selbst zu entmenschlichen“: das ist der Grundzug des Pontifikats von Papst Franziskus, der in dem Offenen Brief des CELAM hervorgehoben wird.

Eine Kirche für die Kleinen, die Armen und die Schwachen

Weiter stellen die Bischöfe fest, dass heute „ein neues Klima in der Kirche herrscht“: Die Einfachheit, das Lehramt und die Gesten von Papst Franziskus würden eine Kirche zeigen, die „die Kleinen, die Armen und die Schwachen“ ins Zentrum stelle. „Wir bewundern die Leidenschaft, mit der Sie uns ermahnen, unsere Selbstbezogenheit aufzugeben und an die geographischen und existentiellen Ränder zu gehen“, schreiben die Bischöfe des CELAM an den Papst, der selbst aus Lateinamerika stammt.

Sie danken Franziskus nicht nur für seine „Pastoralbesuche bei so vielen Völkern des Kontinents“, sondern auch für sein „Gebet und seine ständige Sorge um das geliebte Amazonasgebiet und die Armen“ sowie für seine „reiche Lehre“, die in seinen Predigten und lehramtlichen Dokumenten zum Ausdruck komme, wie zum Beispiel im Nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Querida Amazonia“.

Abschließend versichern die Bischöfe Lateinamerikas den Pontifex ihres „ständigen Gebets“ und geben ihm noch folgendes Versprechen: „Wenn sich die Mühe der harten Arbeit spürbar macht, die Ihr Amt erfordert, seien Sie gewiss, dass Millionen Hände in der Welt bereit sind, Ihnen zu helfen.“

(vaticannews - skr)

30 Juni 2020, 11:05