Suche

Vatican News
Ein Junge aus Honduras bei einer Kontrolle durch US-Grenzsoldaten an der US-Grenze zu Mexiko Ein Junge aus Honduras bei einer Kontrolle durch US-Grenzsoldaten an der US-Grenze zu Mexiko  (2018 Getty Images)

Lateinamerika: „Eine Gesellschaft, die ihre Kinder fallen lässt, scheitert“

„Unsere Kinder brauchen Zärtlichkeit und Schutz, weil sie die Hoffnung der Gesellschaft, der Kirche und der Menschheit sind.“ Das schreibt der Lateinamerikanische Bischofsrat Celam in einer Mitteilung zum Welttag der Bekämpfung von Gewalt gegen Kinder.

Der Bischofsrat ist besorgt darüber, dass während der Corona-Ausgangsbeschränkungen viele Kinder und Jugendliche in ihren Familien schutzlos Missbrauch, Druck und Schlägen ausgesetzt waren oder noch immer sind. Die Kirche in Lateinamerika wolle alle ihre Kräfte bündeln, um für „die verwundbarsten Mitglieder der Gesellschaft“ zu kämpfen, so das Statement von diesem Mittwoch.

Häusliche Gewalt ist in Lateinamerika Alltag

Häusliche Gewalt ist in Lateinamerika an der Tagesordnung; auch bei der Erziehung von Kindern gehört das Anwenden von Gewalt vielerorts zum Alltag. 220 Kinder sterben jeden Tag auf dem Kontinent durch Gewalt; sechs Millionen Kinder in der Region sind Opfer schweren Missbrauchs.

(vatican news/sos-kinderdörfer – sk)
 

04 Juni 2020, 10:24