Suche

Vatican News
Abtei Montecassino Abtei Montecassino 

Montecassino: Pilger kehren zurück

Die Abtei von Montecassino in der Nähe Roms, in der die sterblichen Überreste des heiligen Benedikt und der heiligen Scholastika ruhen, ist nach den langen Monaten der Quarantäne wiedereröffnet worden. Der Abt, Pater Donato Ogliari, sagt uns, dass es eine Freude sei, zur „Normalität zurückzukehren, um die Schönheit des benediktinischen Charismas zu teilen“.

Mario Galgano und Federico Piana - Vatikanstadt

Der Lockdown habe es der Mönchsgemeinschaft in Montecassino ermöglicht, „mehr für unsere Brüder und Schwestern zu beten, die am Coronavirus gelitten haben“, so der Abt. 

Das Kloster, das im Jahre 529 vom heiligen Benedikt von Nursia auf dem Gipfel eines Berges im Latium gegründet wurde, empfing an diesem Wochenende die ersten Pilger seit dem Ausbruch der Pandemie „in einer Atmosphäre erneuter Hoffnung und wiedergefundener Gelassenheit“. Empfindungen, die der Abt, Pater Donato Ogliari, so beschreibt: „Es handelt sich um eine Normalität, die nicht ganz die gleiche ist wie die, die wir vor der Ankunft des Virus erlebt haben. Aber in der Tiefe ist die vorherrschende Geisteshaltung die Genugtuung, zurückkehren zu können, um die Schönheit unseres benediktinischen monastischen Charismas mit allen Mitmenschen zu teilen.“

Zum Nachhören

Verantwortung für auswärtige Mitarbeiter

Die vorübergehende Schließung der Abtei für Pilger und Touristen habe den Mönchen nicht so viele Schwierigkeiten bereitet. Anders lägen die Dinge bei den Mitarbeitern der Brüder, die auswärts wohnen und für die die Benediktiner sich in der Verantwortung sehen, etwa in finanzieller Hinsicht.

„Die Einschränkung hat das Element des Klosterlebens gefördert, das wir Mönche ohnehin schon führen. Da wir lange Zeit keinen Kontakt zur Außenwelt hatten, konnten wir die Dimension der Einsamkeit besser wertschätzen; sie hat es uns ermöglicht, unser Innenleben zu stärken und zugleich mehr auf das Geschehen in der Welt zu hören.“

Nähe per Internet

Aber das Kloster hat den Kontakt zu den Gläubigen während des Lockdowns nicht verloren. Dazu gibt es ja auch hier oben in der Einsamkeit das Internet:

„Seit Jahren hat die Abtei eine Website, und wir haben versucht, sie zu verbessern: Streaming, Podcasts, Beiträge auf sozialen Kanälen. Werkzeuge, die es uns ermöglicht haben, für diejenigen verfügbar zu bleiben, die uns brauchten. Niemandem ist unsere Nähe verwehrt worden.“

(vatican news)

08 Juni 2020, 10:48