Suche

Vatican News
Kinder mit Masken in Abidjan Kinder mit Masken in Abidjan  (AFP or licensors)

Elfenbeinküste: Die weißen Masken

„Weiße Masken“: So heißt eine Bewegung, die ein Priester in der Wirtschaftsmetropole von Elfenbeinküste, Abidjan, gegründet hat. Sie soll für ältere Priester, Pastoren und Imame sorgen, denen die Corona-Einschränkungen zu schaffen machen.

„Diese alten Priester und Gottesmänner haben uns so viel gegeben, da können wir sie jetzt nicht alleinlassen“, so Pater Eric Norbert Abekan. Seine neue Bewegung sammelt Lebensmittel und dringend nötige Güter, um die altgewordenen Priester und Imame, aber auch ältere Leute überhaupt sowie Waisenkinder zu versorgen.

Großzügigkeit soll weitergehen

Abekan schwebt so etwas Ähnliches wie die „Restaurants du cœur“ (Restaurants des Herzens) in Frankreich vor: „ein nicht-profitorientierter Verband, der den Ärmsten konkrete Hilfen gibt“. Kennzeichnend für die „weißen Masken“ ist aber, dass sie pensionierte Priester und Imame besonders in den Blick nehmen. „Die Bewegung soll dafür sorgen, dass die Großzügigkeit, die viele während der Covid-Krise an den Tag gelegt haben, weitergeht.“

(fides – sk)
 

04 Juni 2020, 11:45