Suche

Vatican News
Amtseid des neuen Präsidenten Burundis Amtseid des neuen Präsidenten Burundis  (AFP or licensors)

Burundi: „Präsident, gib uns Frieden“

Auch der Erzbischof von Gitega, Simon Ntamwana, nahm an der Amtseinführung des neuen Präsidenten des Landes, Evariste Ndayishimiye, am Donnerstag teil. Die Vereidigung fand in Gitega in Anwesenheit der zivilen und religiösen Behörden des Landes statt.

Vor der Eidesleistung lud der Moderator der Zeremonie, Brigadegeneral Gaspard Baratuza, die acht anwesenden katholischen Bischöfe und andere Vertreter der Konfessionen in die Mitte des Stadions ein. Nachdem sie einen Kreis gebildet hatten, kniete sich der gewählte Präsident in der Mitte nieder. In seinem Gebet vor dem Eid forderte der Erzbischof von Gitega den neuen Präsidenten auf, sich für das Land einzusetzen: „Seien Sie immer bereit, die Weisheit des Herrn wie bei König Salomo zu empfangen", sagte Erzbischof Ntamwana, der auf der Notwendigkeit bestand, Frieden für Burundi zu finden. Der neue Präsident solle sich fähig erweisen, den Burundiern Frieden zu bringen. Denn er wisse, „wie sehr wir den Frieden brauchen“, so der Erzbischof weiter.

Auch soll sich Ndayishimiye sich für die Rückführung der Flüchtlinge einsetzen, „damit ihr Können uns helfen kann, das Elend zu bekämpfen, in das Burundi gefallen ist“, fügte Ntamwana hinzu. Die Talente der geflüchteten Burundier könnten eine wichtige Hilfe und Dienst für die Entwicklung des Landes darstellen.

Die Worte des Erzbischofs von Gitega drückten die Hoffnungen der Bevölkerung des Landes aus, die von Jahren der Instabilität erschüttert wurde, nachdem der verstorbene Präsident Pierre Nkurunziza die Verfassung geändert hatte, um ein drittes Mandat zu erhalten.

(fides - mg)

20 Juni 2020, 11:15