Suche

Vatican News
Indigene auf dem Hauptplatz von San Cristobal in Chiapas warten darauf, bei den Behörden vorgelassen zu werden Indigene auf dem Hauptplatz von San Cristobal in Chiapas warten darauf, bei den Behörden vorgelassen zu werden  (AFP or licensors)

Mexiko: Morddrohungen gegen sozial engagierten Priester

Auch die Beschränkungen aufgrund des Coronavirus halten das organisierte Verbrechen in Mexiko nicht auf. Wie die Nachrichtenagentur Fides unter Berufung auf lokale Quellen berichtete, erhalten Priester und Gläubige im Staat Chiapas Morddrohungen, vermutlich durch Mitglieder des Kartells Jalisco Nueva Generacion (CJNG), das erst seit wenigen Monaten in der Region aktiv ist.

Konkret hatten sich die telefonischen Drohungen in der Diözese San Cristobal de las Casas gegen den Priester Marcelo Perez gerichtet, der für die Sozialpastoral der Diözese verantwortlich ist. Auch seine Familie sowie die Gemeinderatsmitglieder der Gemeinde des heiligen Antonius von Padua wurden mit dem Tod bedroht, sollten sie den Forderungen der CJNG nicht Folge leisten. Die Anrufer hatten gefordert, der Priester und die katholische Kirche in der Region sollten die Herrschaft der CJNG über das Territorium anerkennen und somit den Frieden sichern, andernfalls werde „in der Gemeinschaft Blut fließen“.

Hierbei handelte es sich nur um die jüngste verschiedener Drohgebärden des Kartells gegen die lokale Bevölkerung. Diesmal haben die Kriminellen jedoch die katholische Kirche ins Visier genommen, der es gelungen war, in diesem ruralen Gebiet 18 Gemeinschaften zusammenzuführen, um die Achtung ihrer grundlegenden Rechte geltend zu machen, wie die Diözese von San Cristobal gegenüber Fides unterstreicht. Doch die Kirche und ihre Gläubigen würden ihren Einsatz nicht einstellen, denn es handelt sich um einen Erfolg, der nach jahrelanger harter Arbeit der Diözese mit den lokalen Gemeinschaften errungen werden konnte, so die Botschaft an Fides, die durch Bischof Rodrigo Aguilar unterzeichnet ist.

(fides - cs)

29 April 2020, 12:39