Suche

Vatican News
Mönch mit Atemschutzmaske in einem Shinto-Tempel in Tokio Mönch mit Atemschutzmaske in einem Shinto-Tempel in Tokio  (AFP or licensors)

Japan: „Infizierte nicht beschuldigen oder diskriminieren“

„Wir sollten aufpassen, jetzt nicht die Corona-infizierten Menschen zu beschuldigen oder zu diskriminieren. Stattdessen sollten wir sensibel für ihre Fälle sein und für ihre Genesung beten.“

Dazu fordert der Erzbischof von Nagasaki, Mitsuaki Takami auf; er ist auch Präsident der japanischen Bischofskonferenz. In einem Hirtenwort lädt Takami auch dazu ein, angesichts der Corona-Krise jetzt „Entdeckungen zu machen, was unsere Beziehungen zu den Mitmenschen und zur Natur angeht“.

Japans Bischöfe haben ein „Gebet für die Welt in Zeiten des Corona-Virus“ formuliert; der Erzbischof lädt dazu ein, es in den Kar- und Ostertagen häufig zu beten.

„Gebet für die Welt“

Bis Montagabend gab es in Japan nach offiziellen Angaben 3.654 Corona-Infektionsfälle. Das Land liegt damit an 34. Stelle der Corona-Statistik, hinter China, Südkorea, Indien und den Philippinen.

(vatican news – sk)
 

07 April 2020, 14:06