Suche

Vatican News
Papst Franziskus beim Besuch der "Casa Sollievo della Sofferenza" im März 2018: Auch diesem Krankenhaus werden die Hilfsgelder zugutekommen Papst Franziskus beim Besuch der "Casa Sollievo della Sofferenza" im März 2018: Auch diesem Krankenhaus werden die Hilfsgelder zugutekommen  (ANSA)

Italienische Bischofskonferenz stockt Gesundheitshilfen auf

Die italienische Bischofskonferenz CEI hat weitere rund zweieinhalb Millionen Euro für das italienische Gesundheitssystem bereitgestellt. Viele Einrichtungen mussten aufgrund der Coronapandemie massive Strukturveränderungen vornehmen, erklärte die CEI. Man wolle mit der finanziellen Unterstützung auch Trost und Hoffnung spenden.

Bereits 6 Millionen wurden katholischen Gesundheits- und Sozialdiensten von der Bischofskonferenz bewilligt, jetzt sollen knapp zweieinhalb weitere folgen. Die Mittel stammen aus dem italienischen Äquivalent der Kirchensteuer – den „fondi dell’otto per mille“.

Die Gelder sollen verschiedenen Einrichtungen zugutekommen. Darunter die Papst-Paul-VI-Stiftung in Pescara, die „Casa Sollievo della Sofferenza“ in San Giovanni Rotondo (Foggia) und das „Istituto Figlie di San Camillo“ mit dessen Covid-19-Gesundheitseinrichtungen in Rom, Treviso, Trient, Cremona und Brescia.

Zusätzliche Spendenaktion

Zusätzlich wurde eine Spendenaktion gestartet, um die Gesundheitseinrichtungen zu unterstützen. Spenden gehen an das von der CEI eingerichtete Konto mit der IBAN: IT 11 A02008 09431 000001646515, Verwendungszweck: Gesundheitsunterstützung.

(sir – mt)

21 April 2020, 11:38