Suche

Vatican News
Jerusalem Jerusalem 

Heiliges Land: Hoffnung, eine christliche Pflicht

Die Einschränkungen durch das Coronavirus geben nach Worten von Erzbischof Pierbattista Pizzaballa Anlass, über das Wesentliche neu nachzudenken. In seiner Osterpredigt ermutigte er die Gläubigen zur Hoffnung: „Wir haben die Pflicht, laut und deutlich zu schreien, dass Bedrängnis, Angst, Verfolgung, Hunger, Elend, Gefahr und das Schwert uns nicht von der Liebe Christi trennen werden.“

„In unseren Häusern eingesperrt und in unserer Bewegung eingeschränkt haben wir die Bedeutung dessen verstanden, was derzeit für uns verboten ist“, sagte der Leiter des Lateinischen Patriarchats in Jerusalem laut Manuskript am Sonntagmorgen in seiner Osterpredigt.

Feier in der geschlossenen Grabeskirche


An der Feier in der geschlossenen Grabeskirche konnten aufgrund der Pandemie-Schutzmaßnahmen nur wenige Geistliche und Ordensleute teilnehmen. Zu dem, was uns in diesen Tagen fehle, gehöre neben Bewegungsfreiheit, Schule, Arbeit und Zeit mit Freunden auch das gottesdienstliche Leben.

„Die Tatsache, dass wir in diesem heiligen Triduum in diesem Kontext der Angst und Unsicherheit die Erlösung nicht feiern können, hat uns unsere Zerbrechlichkeit und unsere Grenzen noch bewusster gemacht“, so der Italiener. Die Feierlichkeit, die aufgrund der Einschränkungen in diesem Jahr fehlte, habe aus der wichtigsten Woche des christlichen Jahres zugleich „die seltsamste von allen“ gemacht.

Pflicht zur Hoffnung


Pizzaballa warnte die Gläubigen vor zu großen Ängsten. „Wir haben die Pflicht, laut und deutlich zu schreien, dass Bedrängnis, Angst, Verfolgung, Hunger, Elend, Gefahr und das Schwert uns nicht von der Liebe Christi trennen werden.“ Wer suche, werde die Zeichen seiner Gegenwart finden. „Der Glaube löscht nicht die dramatische Natur der Existenz aus, sondern öffnet unsere Augen und unser Herz für eine Perspektive der Erlösung, des ewigen Lebens, der Freude.

(kna – pr)
 

12 April 2020, 14:05