Suche

Vatican News
Flüchtlinge dürfen in der Corona-Krise nicht vergessen werden, mahnt die COMECE Flüchtlinge dürfen in der Corona-Krise nicht vergessen werden, mahnt die COMECE  (ANSA)

EU: Bischöfe rufen zu Aufnahme von Griechenland-Flüchtlingen auf

Der Dachverband der EU-Bischofskonferenzen (COMECE) hat die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, „großzügig die Umverteilung von Asylbewerbern von griechischen Inseln zu akzeptieren“. Weiter müsse das Risiko einer Covid-19-Infektion unter den Migranten minimiert werden; bereits Infizierte bräuchten angemessene medizinische Versorgung, so der Appell der EU-Bischöfe.

„Flüchtlinge in Europa: Die Menschenwürde befindet sich nicht in Quarantäne“ lautet der Titel des Statements. Die COVID-19-Pandemie wirke sich stark auf die Gesellschaft weltweit aus, aber gerade besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen gelte es zu schützen, „ darunter Flüchtlinge, die in überfüllten Zentren und Siedlungen leben und nur eingeschränkten oder gar keinen Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung haben“, heißt es in der Pressemitteilung der COMECE  vom Donnerstag.

Bisherige Umverteilung reicht nicht

Nach einem COVID-19-Ausbruch in einem Flüchtlingslager war beschlossen worden, zwölf unbegleitete asylsuchende Kindern von Griechenland nach Luxemburg zu bringen. Deutschland hat angekündigt, in den kommenden Tagen 50 Kinder aufzunehmen. Es sei jedoch eine weitere Umverteilung der verbleibenden Migrantenkinder und ihrer Familien sowie der „ohne ausreichende Rechtsgrundlage inhaftierten Personen“ nötig, so die COMECE.

Die EU-Bischöfe drängen in ihrem Statement darauf, Asylsuchende von den griechischen Inseln umzuverteilen, da die Situation dort besonders dramatisch ist: Rund 20.000 Menschen sind demnach im Lager Moira auf der Insel Lesbos angesiedelt, obwohl die Einrichtungen nur für 3.000 Asylsuchende ausgelegt sind.

Kritik am Notdekret 

Die dramatische Situation auf den griechischen Inseln sei auch auf das kürzlich verabschiedete umstrittene Athener Notdekret zurückzuführen, mit dem die Asylverfahren für einen Monat ausgesetzt werden. COMECE mahnt, die völkerrechtlichen Verpflichtungen von Asylbewerbern und ihren Familien zu respektieren, und „ermutigt die EU-Mitgliedstaaten, diesen Menschen gegenüber solidarisch zu sein“, insbesondere im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie.

„Diesen Menschen gegenüber solidarisch sein“

Die Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union setzt sich aus Bischöfen zusammen, die von den katholischen Bischofskonferenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union delegiert werden.

(pm – sst)

 

17 April 2020, 11:44