Suche

Vatican News
Kardinal Ranjith, der Erzbischof von Colombo Kardinal Ranjith, der Erzbischof von Colombo  (AFP or licensors)

Sri Lankas Kirche: Endlich Drahtzieher der Anschläge verurteilen

Sri Lankas Kardinal Malcolm Ranjith droht mit Straßenprotesten katholischer Gläubiger, wenn die Regierung nicht endlich die Verantwortlichen der Terroranschläge vom Ostersonntag 2019 festnimmt und vor Gericht stellt.

Bisherige Ermittlungen hätten ergeben, dass hochrangige Mitglieder der jetzigen Regierung an den Anschlägen „beteiligt waren", aber „keine Maßnahmen gegen sie ergriffen wurden", zitierte der asiatische Pressedienst „Ucanews" am Dienstag aus einer Rede des Erzbischofs von Colombo. „Wir werden mit unseren Leuten auf die Straße gehen, egal ob Wahlkampf ist oder nicht", so Ranjith. Für den 25. April sind Parlamentswahlen geplant.

Neun islamistische Selbstmordattentäter hatten am 21. April 2019 drei christliche Kirchen und drei Luxushotels angegriffen; rund 300 Menschen wurden getötet, mehr als 500 verletzt. Davor hatte der indische Geheimdienst im Nachbarland Sri Lanka über einen bevorstehenden Anschlag informiert. Dennoch ergriffen die Sicherheitsorgane auf dem Inselstaat keine Maßnahmen zur Verhinderung der Attentate.

Wendepunkt bei den Präsidentschaftswahlen

Die Anschläge wurden auch zu einem Wendepunkt bei den Präsidentschaftswahlen im November 2019. Mit Gotabaya Rajapaksa kehrte bei der Wahl der als korrupt geltende Polit-Clan der Rajapaksas an die Macht zurück. Im Wahlkampf präsentierte sich Rajapaksa als Garant von Sicherheit und Beschützer der singhalesisch-buddhistischen Bevölkerungsmehrheit. Den Ruf als kompromissloser Sicherheitspolitiker hatte er sich als Verteidigungsminister während der autoritären Präsidentschaft seines Bruders (2005-2015) erworben.

Seit der brutalen Niederschlagung der Rebellenmiliz „Tamilische Tiger" (LTTE) der tamilischen Minderheit genießt der 71-Jährige unter den buddhistischen Bevölkerungsmehrheit der Singhalesen Heldenstatus. Rajapaksa galt auch als treibende Kraft der gewaltsamen Unterdrückung von Muslimen und Oppositionellen sowie als Förderer der extremistischen Mönchsorganisation „Buddhistische Kampftruppe" (BBS). Diese war nach den islamistischen Anschlägen vom Ostersonntag 2019 Drahtzieherin gewaltsamer Ausschreitungen gegen die muslimische Minderheit.

(kna – gs)

10 März 2020, 13:35