Suche

Vatican News
Die Weltunion katholischer Frauenverbände (WUCWO/UMFOC) lud in Rom zum interreligiösen Treffen unter dem Motto „Frauen – Protagonistinnen menschlicher Geschwisterlichkeit“ Die Weltunion katholischer Frauenverbände (WUCWO/UMFOC) lud in Rom zum interreligiösen Treffen unter dem Motto „Frauen – Protagonistinnen menschlicher Geschwisterlichkeit“  

Frauen aller Religionen unterstützen Dokument von Abu Dhabi

Die Weltunion katholischer Frauenverbände (WUCWO) und Frauen verschiedener weiterer Religionen haben die christlich-muslimische Erklärung von Papst Franziskus und dem Großimam der Kairoer Al-Azhar-Universität, Ahmad Al-Tayyeb, gewürdigt. Das Dokument betone die Rechte von Frauen, Kindern und Jugendlichen sowie der gesamten Menschheitsfamilie, heißt es in der Schlusserklärung eines interreligiösen Treffens diesen Dienstag in Rom.

Die TeilnehmerInnen der Veranstaltung unter dem Titel „Frauen – Protagonistinnen der menschlichen Geschwisterlichkeit“ sichern in ihrem Schlussstatement ihre Unterstützung für die Umsetzung der Erklärung zur Geschwisterlichkeit aller Menschen zu: „Wir Frauen des Glaubens stimmen, ausgehend von unseren verschiedenen religiösen Perspektiven, darin überein, uns selbst und andere zu einer geschwisterlicheren Welt hin zu bilden.“ Die Erklärung, die Papst Franziskus und Ahmad Al-Tayyeb im Februar 2019 in Abu Dhabi unterzeichneten, sei „ein einzigartiges Dokument“ und „eine mütterliche Umarmung der Menschheit“. Sie betone die Rechte von Frauen, Kindern, Jugendlichen, „aber vor allem der gesamten Menschheitsfamilie“ und unterstreiche, dass „Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache“ von Gott gewollt seien.

Vier Punkte-Statement

Das Schlussstatement des interreligiösen Frauentreffens in Rom enthält vier konkrete Punkte:

1. Gemeinsam mit Vertretern aus den Bereichen Medien, Politik, Wirtschaft, Erziehung, Wissenschaft und Kunst sowie den jungen Generationen sicherstellen, dass Religion niemals Hass antreibt oder Gewalt und Kriege rechtfertigt.

2. „Neue Formen der Sklaverei“ zu bekämpfen und ein „diesbezüglich inakzeptables internationales Schweigen“ anzuprangern.

3. Sich für den Schutz des Lebens und der Erde einzusetzen und den Dialog unter den Menschen weltweit zu stärken.

Das Schlussstatement des interreligiösen Frauentreffens sichert viertens zu, die „spirituellen, menschlichen und sozialen Werte" der Erklärung zur Geschwisterlichkeit aller Menschen zu fördern. Es kündigt auch „konkrete Aktionen“ an, um weltweit die Geschwisterlichkeitserklärung umsetzen. Alle Gläubigen und alle, „die sich wünschen, in Frieden und Gerechtigkeit zusammenzuleben“, seien gerufen, sich zudem dem interreligiösen Statement der Frauen anzuschließen.

Die Weltunion katholischer Frauenverbände hatte diesen Dienstag zu einem interreligiösen Treffen unter dem Motto „Frauen – Protagonistinnen der menschlichen Geschwisterlichkeit“ in Rom geladen. Die internationale Veranstaltung hatte die Frauenorganisation gemeinsam mit dem Päpstlichen Rat für den interreligiösen Dialog initiiert. Anlass war der internationale Frauentag am 8. März. Die Weltunion katholischer Frauenverbände wurde 1910 gegründet. Laut eigenen Angaben vertritt sie 100 katholische Frauenverbände weltweit und ist in mehr als 60 Ländern aktiv.

(vatican news - sst)

03 März 2020, 12:24