Suche

Vatican News
13-jähriges Mädchen bei der Feldarbeit im Südsudan, dem ärmsten Land der Welt 13-jähriges Mädchen bei der Feldarbeit im Südsudan, dem ärmsten Land der Welt  (AFP or licensors)

Coronakrise: Vatikan-Kardinal regt Zinserlass für arme Länder an

Kardinal Luis Antonio Tagle, der neue Präfekt der vatikanischen Missionskongregation, hat in einer Heiligen Messe inmitten der Corona-Pandemie ein „Jubeljahr” angeregt, in dem reiche Länder hochverschuldeten Krisenländern die Zinsen ihrer Schulden erlassen.

„Heute stellen wir fest, dass wir nicht genug Atemmasken haben, während Munition im Überfluss vorhanden ist", sagte der philippinische Kardinal in seiner Predigt am Sonntag. „Wir haben nicht genug Beatmungsgeräte, aber wir haben Millionen von Pesos, Dollar und Euro für Flugzeuge, die Menschen attackieren können.”

Dieses Ungleichgewicht könne das „Grab" der armen Länder und ihrer Völker werden, fuhr Tagle fort. Er appellierte daher an die reichen Nationen des Planeten, auf die Zinsen ihrer Kredite an diese Länder zu verzichten, damit diese die dringendsten Probleme infolge der Pandemie bewältigen können. Der Schuldenerlass würde es denjenigen, die „im Grab der Schulden sitzen, ermöglichen, ins Leben zurückzufinden", so der Kardinal in seiner Predigt zum Sonntagsevangelium über die Auferweckung des Lazarus durch Jesus.

Darüber hinaus regte Kardinal Tagle die Regierungen der Welt an, ihre Militärausgaben auf andere Ziele wie Bildung, Wohprogramme und Ernährung umzulenken. Dies würde wahre Sicherheit garantieren und den Menschen ermöglichen, aus dem „Grab" herauszukommen, sagte der frühere Erzbischof von Manila.

Entschuldungskampagne 20 Jahre später

Mehr als 20 Jahre nach dem Start der Weltkampagne anlässlich des Großen Jubiläums von 2000, zu der sich der Heilige Stuhl und die gesamte katholische Kirche zusammen mit zahlreichen NGOs bekannt hatten, ist der Erlass der Auslandsschulden hochverschuldeter Länder immer noch ein offenes Thema. Der Anfang der 2000er Jahre von den internationalen Institutionen beschlossene Schuldenerlass für viele Länder hat seither die Situation einer Reihe von armen Ländern erleichtert, die mehr Mittel in Dienstleistungen wie Bildung und öffentliche Gesundheit investieren konnten, aber nicht alle Länder haben davon profitiert, sagen Entwicklungsbehörden. Einige befinden sich in einer noch schlechteren Situation als vor 20 Jahren. Die Coronavirus-Krise wird ihre Lage weiter verschärfen.

(vatican news - gs)

30 März 2020, 19:32