Suche

Vatican News
In der Kasaner Kathedrale in Sankt Petersburg küssen Gläubige die Statue Johannes des Täufers In der Kasaner Kathedrale in Sankt Petersburg küssen Gläubige die Statue Johannes des Täufers  (AFP or licensors)

Corona: Orthodoxe Kirche ruft Gläubige zum Gebet

Die Verantwortungsträger der orthodoxen Kirchen in aller Welt haben in den letzten Tagen zur Coronavirus-Pandemie Stellung genommen und die Gläubigen dringend zum Gebet, aber auch zur Beachtung aller Vorsichtsmaßnahmen eingeladen.

Der Heilige Synod des Ökumenischen Patriarchats, der unter dem Vorsitz von Patriarch Bartholomaios I. im Phanar in Konstantinopel getagt hatte, rief in einer Erklärung dazu auf, trotz des Ernstes der Situation „Vorsicht und Geduld“ zu üben und „jede Panik zu vermeiden“, berichtete die Stiftung Pro Oriente am Montag.  

Die Kirche empfehle den Gläubigen, den Direktiven der Weltgesundheitsorganisation WHO und den Maßnahmen der Regierungen in den einzelnen Staaten Folge zu leisten. Die Mutterkirche von Konstantinopel wisse aber auch aus zweitausendjähriger Erfahrung, dass die Heilige Kommunion ein „Gegenmittel gegen die Sterblichkeit“ ist, sie verharre daher „in der orthodoxen Lehre über die Heilige Eucharistie“. 

Auch russisch-orthodoxe Kirche tagt

Ebenfalls vergangene Woche tagte im Moskauer Danielskloster der Heilige Synod der russisch-orthodoxen Kirche unter dem Vorsitz von Patriarch Kyrill I. „Durch die Gnade Gottes“ gebe es in der russischen Hauptstadt keine Pandemie, sondern nur „einige isolierte Fälle“, sagte der Moskauer Patriarch Aber da die Krankheit sehr heimtückisch sei, müsse ihre Ausbreitung in einer Phase gestoppt werden, wo „der Prozess noch kontrollierbar ist“.

Die orthodoxe Kirche habe gewisse Erfahrungen, wie mit Epidemien umzugehen sei, betonte der Patriarch unter Verweis auf die historischen Cholera-Epidemien. Man werde auch jetzt niemandem die pastorale Sorge und die volle Teilhabe an den Sakramenten vorenthalten. Wörtlich hieß es in dem Kommunique des Heiligen Synods: „Wir rufen zur Mäßigung auf, zur vom Gebet geprägten Ruhe.“ 

(forts -mt)

16 März 2020, 11:18