Suche

Vatican News
Kirche in den USA Kirche in den USA  (AFP or licensors)

USA: Bistumsvermögen in einem Jahr um fünf Millionen gesunken

Im letzten Jahr ist das Nettovermögen der US-Diözese Wheeling-Charleston im US-Bundesstaat West Virginia von rund 357 auf 350 Millionen Dollar gesunken. Gegen den verantwortlichen Bischof sind massive Anschuldigungen wegen sexuellen und finanziellen Fehlverhaltens erhoben worden.

Der negative Kassensturz fällt in die Endphase der Amtszeit des früheren Bischofs Michael Bransfield (76). Erstmals veröffentlichte die Diözese, die zu den ärmsten der USA zählt, eine solche Finanzprüfung.

Eine kirchliche Untersuchung hatte 2019 ergeben, dass Bransfield Bistumsgelder für persönliche Geschenke an andere Kirchenvertreter, Luxusartikel und Urlaube sowie für Alkohol, Restaurant- und Hotelrechnungen ausgab. Auch hielt die Überprüfung die Vorwürfe gegen Bransfield wegen sexuellen Fehlverhaltens für glaubwürdig.

Nachfolger Bischof Mark Brennan erklärte, die Kosten für die Überprüfung der Vorwürfe gegen Bransfield hätten rund 1,5 Millionen Dollar Kosten verursacht. Im November stellte Brennan einen Plan vor, der Bransfield auferlegt, knapp 800.000 Dollar zurückzuerstatten. Das Geld solle in einen Fonds für Missbrauchsopfer fließen. 

(kna – mt)

25 Februar 2020, 11:54