Suche

Vatican News
Eine Gruppe Ukrainer bei einer Generalaudienz 2018 Eine Gruppe Ukrainer bei einer Generalaudienz 2018  (ANSA)

Ukraine: Treffen von Papst und Präsident als positives Signal

Der ukrainische Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk hält das für Samstag anberaumte Treffen von Papst Franziskus und dem Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, für ein positives Zeichen. Er erwarte „einige neue Entwicklungen im diplomatischen Bereich", so das Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche.

Alternativen zu militärischen Lösungen finden

Schewtschuk betonte die Bedeutung der Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Ukraine – insbesondere „im Kontext des Krieges, den Russland gegen unser Land führt“, so der Erzbischof. Der Heilige Stuhl sei nicht nur ein „wichtiges religiöses Zentrum, sondern auch das Herzstück der Weltdiplomatie", mit dessen Hilfe Lösungen für den Krieg im Donezbecken gefunden werden könnten. „Die Alternative zu militärischen Lösungen sind immer Diplomatie, Dialog und internationale Beziehungen. Und der Vatikan ist ein Gegenstand des Völkerrechts", sagte Schewtschuk.

Lage der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche  

Es sei auch zu erwarten, dass Papst Franziskus und der ukrainische Präsident die Bedingungen der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche im Land erörtern würden. „Katholiken des byzantinischen und des lateinischen Ritus sind eine Minderheit in der Ukraine. Und in einem demokratischen Staat sollten die Minderheitenrechte garantiert werden", schloss Schewtschuk.

 

(ansa – mt) 

07 Februar 2020, 12:56