Suche

Vatican News
Nigerias Präsident Muhammadu Buhari Nigerias Präsident Muhammadu Buhari  

Nigeria: Bischof kritisiert Präsidenten

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari habe zu wenig für das Land getan und Nigeria „an den Abgrund gedrängt“. Das sagte der Bischof von Sokoto am 11. Februar auf der Beerdigung des Anfang Januar entführten und ermordeten Priesterseminaristen Michael Nnadi in seiner Predigt.

„Niemand hätte sich vorstellen können, dass General Buhari die Vetternwirtschaft und das Clan-Denken in die Armee und die Sicherheitsbehörden bringen würde“, so Bischof Matthew Hassan Kukah. Er erinnerte daran, dass Buhari im Jahr 2015 gewählt wurde, um für Sicherheit im Land zu sorgen – dies sei jedoch nicht geschehen. Buharis Regierung sei stattdessen von einer unterdrückerischen und spaltenden Politik geprägt. Selbst die Menschen im Norden des Landes, aus dem Buhari stammt, protestierten gegen seine Politik. „Der Norden leidet immer noch unter schlimmster Armut, Unsicherheit, Not und Elend", sagte der Bischof.

„Der Sultan von Sokoto und der Emir von Kano sind heute die beiden mächtigsten traditionellen und moralischen Führer im Islam. Keiner der beiden ist zufrieden – sie haben sich jetzt gegen den Präsidenten gewandt“, so Bischof Kukah. Der Bischof verurteilte in diesem Zusammenhang auch die Verfolgung von Christen durch bewaffnete Gruppen in Nigeria, allen voran Boko Haram.

Am 8. Januar waren im Nordwesten Nigerias vier Seminaristen von bewaffneten Männern entführt worden. Die Leiche des erst 18 Jahre alten Nnadi war am 1. Februar aufgefunden worden, die restlichen Seminaristen wurden sukzessive freigelassen.

(fides – mt) 

14 Februar 2020, 13:35