Vatican News
Erntehelfer in Apulien Erntehelfer in Apulien  (ANSA)

Italien: Kirche sieht Erfolg für ausländische Erntehelfer

Als wichtigen Schritt hat die evangelische Kirche in Italien erleichterte Aufenthaltsgenehmigungen für ausländische Erntehelfer in Kalabrien bewertet. Bislang mussten Flüchtlinge und Asylsuchende für die Verlängerung ihres Aufenthaltstitels in Italien einen Wohnsitznachweis vorlegen, den sie aber in den informellen Camps für Saisonarbeiter nicht erhalten konnten.

Ein Rundschreiben der Präfektur Reggio Calabria änderte diese Praxis. Der Leiter des Flüchtlingsprogramms der Föderation der evangelischen Kirchen, Paolo Naso, nannte dies am Freitag in Rom das Ergebnis eines sechsmonatigen Kampfs mit den Behörden.

Das „große Problem“ bleibe die Schwarzarbeit von Personen ohne gültigen Aufenthaltstitel, so der Kirchensprecher. In Italien seien Zehntausende Tagelöhner Erpressung und Gewalt ausgesetzt. Dies diene auch nicht der nationalen Sicherheit. Von der Regierung verlangte Naso ein „starkes und mutiges Engagement“. Eine Regulierung der Aufenthaltsbedingungen sei der erste Schritt zur Integration und gegen Illegalität.

Die Region um Gioia Tauro, die von der neuen Regelung betroffen ist, lebt vor allem vom Oliven- und Zitrusanbau. Ein großer Teil der Beschäftigten kommt aus dem nichteuropäischen Ausland; viele haben laut Kirchen und Gewerkschaften Anspruch auf einen internationalen Schutzstatus.

(kap – mg)

08 Februar 2020, 11:58