Suche

Vatican News

USA: Präsidentschaftsbewerber würdigt „Querida Amazonia“

Der frühere New Yorker Bürgermeister und Präsidentschaftsbewerber der Demokratischen Partei, Michael Bloomberg, steht bei der Klimakrise auf der Seite von Papst Franziskus. In einem Tweet findet er lobende Worte für die Exhortation „Querida Amazonia“.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Er unterstütze die Haltung von Papst Franziskus zur weltweiten Klimakrise, so Bloomberg in seinem kurzem Video auf Twitter.

„Ich bin inspiriert vom Aufruf von Papst Franziskus, der zum weltweiten Einsatz beim Umgang mit dem Klimaschutz appelliert. Seine Aussagen aus dem Vatikan unterstreichen, wie dringend die Krise angegangen werden muss und dass es eine kollektive Antwort darauf geben muss.“

Zum Nachhören

Mit Blick auf das jüngste Papstschreiben „Querida Amazonia“ zur Lage in der Amazonas-Region wolle Bloomberg auch öffentlich äußern, dass er „auf der Seite Seiner Heiligkeit“ stehe.

„Die Botschaft von Papst Franziskus erinnert uns daran, dass wir die katastrophalen Brände im Amazonasgebiet nicht vergessen dürfen. Wir müssen mehr für jene Region unternehmen, um den Regenwald und die Indigenen zu schützen. Ich stehe auf der Seite von Papst Franziskus, zu dem was er über eines der größten Herausforderungen schreibt, die die ganze Menschheit betrifft.“

Der Kandidat versprach, er würde „als Präsident dem Klimaschutzabkommen von Paris unmittelbar wieder beitreten“ und „die Rolle Amerikas als Führer im Kampf gegen die Klimakrise wiederherstellen“.

Die Katholiken in den USA gelten traditionell als wichtige Wählergruppe, die Bewerber und Kandidaten bei Präsidentschafts-Wahlen für sich gewinnen müssen, um zu siegen. So holte Donald Trump 2016 eine Mehrheit bei den Katholiken.

(twitter)

15 Februar 2020, 13:57