Suche

Vatican News
Der verstorbene Erzbischof Romero kämpfte gegen die Militärdiktatur im Land Der verstorbene Erzbischof Romero kämpfte gegen die Militärdiktatur im Land  (ANSA)

El Salvador: Kirche erinnert an Dringlichkeit nationaler Versöhnung

Die katholische Kirche von El Salvador betont die Notwendigkeit eines Gesetzes, das den Opfern des Bürgerkriegs von 1980-1992 Gerechtigkeit bringt.

„Wir sind sehr besorgt, da wir nicht die Bereitschaft der Regierung sehen, dem Urteil des Verfassungsgerichts über die Aufhebung des Amnestiegesetzes nachzukommen", berichtete der Erzbischof von San Salvador, José Luis Escobar. In seiner traditionellen Sonntagskonferenz stellte Escobar laut dem vatikanischen Pressedienst fides „die wirklichen Absichten der Abgeordneten in Frage.“

„Die Entscheidungen des Verfassungsgerichts sind endgültig und müssen respektiert werden. Dies ist nicht geschehen. Im Gegenteil: angesichts der ständigen Verschiebungen sehen wir, dass nicht an dem Thema gearbeitet wird", sagte der Erzbischof.

Zwischen 1980 und 1992 kam es zu einem bewaffneten Konflikt zwischen Guerilla-Kämpfern und der von den USA finanzierte Armee El Salvadors. In diesen 12 Jahren Bürgerkrieg starben 75.000 Menschen, 8.000 wurden vermisst.

(fides – mt) 

24 Februar 2020, 15:05