Suche

Vatican News
Versöhnung im Südsudan Versöhnung im Südsudan  (AFP or licensors)

Südsudan: Führungskräfte sollten vor allem Jugendliche fördern

Es ist an der Zeit, dass die Politiker in dem Land „echte Führungsqualitäten unter Beweis stellen“. Das sagt Bischof Edwardo Hiiboro Kussala von Tombura Yambio, zum Friedensabkommen für das Land.

Menschen aus allen Gesellschaftsschichten im Südsudan hätten ihre Staatsführung aufgefordert, Frieden zu schaffen, so der Bischof, wie Fides am Wochenende bekannt gab. Ausländische Investoren stellten sogar ihr Geld für dieses Ziel zur Verfügung, fügte der Bischof an. „Sie alle wollen Frieden für unser Land“, sagt Bischof Hiiboro Kussala.

Der Bischof äußert sich enttäuscht über den Stand der Verständigung. Hiiboro forderte die führenden Politker auf, „an das Wohl der Bevölkerung des Landes zu denken, insbesondere der Kinder und Jugendlichen, denen aufgrund politischer Konflikte die Zukunft verwehrt wird“. Er sagte dies anlässlich der Verteilung von Büchern für Grund- und Sekundarschüler in den westlichen Bundesstaaten Gbudue, Tambura, Maridi und Amadi, vier der insgesamt 32 Staaten im Südsudan. Die feierliche Verteilung der Bücher fand im Bischofssitz in Yambio statt und konnte dank der Spenden der Vereinigung der in den USA lebenden Katholiken der Diözese auf den Weg gebracht werden.

„Die Verteilung der Bücher sollte bereits letztes Jahr stattfinden, aber ungünstige Wetterbedingungen ließen es nicht zu. Es war das beste Geschenk, um das neue Schuljahr zu beginnen und die Alphabetisierung in der Region zu fördern. Wir versorgen nicht nur Schulbibliotheken, sondern auch öffentliche Bibliotheken. Wir fördern die Kultur des Lesens, weil dadurch große Dinge geschehen können“, so der Bischof, der den Vertretern der vier Staaten dankte, in denen es trotz politischer Instabilität funktionierende und gut besetzte Bildungsministerien gibt.

Der Bildungsbeauftragte der Diözese, Ceasar DauDau, dankte den Spendern für die Initiative, die einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der Schüler auf ihrer schulischen Reise leisten wird. „Die Probleme in diesem Land sind nicht zuletzt das Ergebnis von Analphabetismus. Anders als in anderen Industrieländern hatte die politische Entwicklung Vorrang vor der technischen Entwicklung. Es ist Zeit, diese Einstellung zu ändern“, so ein Mitarbeiter aus dem Bundesstaat Gbudue.

(fides –mg)

18 Januar 2020, 14:58