Vatican News
Dorfbewohner stehen neben ihren zerstörten Häusern in der indonesischen Provinz Banten Dorfbewohner stehen neben ihren zerstörten Häusern in der indonesischen Provinz Banten  (AFP or licensors)

Indonesien: Tödliche Überschwemmungen in Jakarta und Umgebung

Mindestens 21 Menschen starben durch Sturzfluten und Erdrutsche in und um die indonesische Hauptstadt Jakarta. Die Behörden erwarten weitere starke Regenfälle.

Die tödlichsten Überschwemmungen seit Jahren vertrieben mehr als 30.000 Menschen und verursachten Chaos in Teilen der größten Stadt Südostasiens. Zugverbindungen wurden blockiert und die Stromversorgung in einigen Gebieten unterbrochen.

Der Sprecher des Sozialministeriums, Joko Hariyanto, sagte in einer Nachricht an Reuters, dass die Zahl der Todesopfer nun 21 erreicht habe. Die Behörden gaben nicht die Todesursachen aller Opfer bekannt, sagten aber zuvor, dass vier Menschen ertrunken seien, vier in Erdrutschen starben und vier weitere durch Stromschläge getötet wurden, während drei an Unterkühlung starben.

Noch mehr Regen erwartet

Weite Teile von Jakarta und nahegelegenen Städten wurden nach starken Regenfällen am 31. Dezember und bis in die frühen Morgenstunden des Neujahrstages überflutet. Die indonesische Geophysikagentur prognostizierte für den späteren Donnerstag Regen, begleitet von Blitz und starkem Wind.

In Jakarta und seiner Umgebung leben mehr als 30 Millionen Menschen. Mehr als 50 Menschen starben bei einer der tödlichsten Überschwemmungen der Hauptstadt im Jahr 2007. Vor fünf Jahren wurde ein Großteil des Stadtzentrums überflutet, nachdem die Kanäle übergelaufen waren.

Die Stadtverwaltung hat in den letzten Jahren versucht, die Hochwasseranfälligkeit des tief gelegenen Jakarta während der Regenzeit zu verbessern.

 

(reuters - mt)

02 Januar 2020, 12:23