Suche

Vatican News
Verheerende Folgen der Fluten Verheerende Folgen der Fluten  (ANTARA FOTO)

Indonesien: Dutzende Tote und fast 200.000 Flutopfer

Nach Starkregen und Überschwemmungen in Indonesien sind inzwischen offiziell mehr als 193.000 Menschen evakuiert worden. Die Zahl der Todesopfer stieg am Wochenende auf mindestens 60.

Dies berichteten die Behörden der indonesischen Hauptstadt am Sonntagabend Ortszeit. Zwei Personen würden noch vermisst. Nach Angaben des Amtes für Meteorologie, Klima und Geophysik (BMKG) gehören die seit Silvester anhaltenden Regenfälle zu den schwersten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1866.

Klimawandel als Ursache extremen Wetters

Die Experten sehen den Klimawandel als eine Ursache für immer extremere Wetterverhältnisse. Eine Entspannung der Lage in Jakarta sei noch nicht in Sicht; die Niederschläge könnten bis Mitte Februar anhalten. Caritas International, das Hilfswerk der Deutschen Caritas, stellte 50.000 Euro für Nothilfe bereit, die von Teams der Caritas Indonesien im Katastrophengebiet geleistet wird.

Im Großraum Jakarta leben mehr als 30 Millionen Menschen. Indonesien ist ein mehrheitlich islamisches Land. Mit knapp drei Prozent Bevölkerungsanteil gibt es eine kleine katholische Minderheit.

(kap/kna – pr)

05 Januar 2020, 16:23