Suche

Vatican News
Ein Frühchen in einem indischen Krankenhaus Ein Frühchen in einem indischen Krankenhaus 

Indien: Viele Silvesterbabys – zu viele Todesfälle

Indien hält den Weltrekord bei den Geburten am Neujahrstag: mindestens 67.385 Kinder waren es dieses Jahr, wie aus einer UNICEF-Studie hervorgeht. Doch in Indien, wie auch weltweit, sterben immer noch viele Säuglinge an den Folgen mangelnder medizinischer Versorgung.

Insgesamt beträgt die Zahl der Kinder, die an Silvester auf die Welt kamen, etwas mehr als 392.000, davon 17 Prozent in Indien. Dem indischen Subkontinent folgen China (46.299 Neugeborene), Nigeria (26.039), Pakistan (16.787), Indonesien (13.020) und die Vereinigten Staaten (10.452).  Die erste Geburt fand laut UNICEF auf den Fidschi-Inseln statt, die letzte in den Vereinigten Staaten.

Viele Mütter entschieden sich für einen Kaiserschnitt, um ihr Kind am ersten Tag des Jahres zu bekommen, berichtet ein Arzt aus Delhi. Der Grund dafür sei der Glaube, es bringe „Glück, ein Kind im neuen Jahr willkommen zu heißen. "

Immer noch zu viele vorzeitige Todesfälle

Zusammen mit der Rangliste der Geburten veröffentlichten die Vereinten Nationen die Daten der Kinder, die in den ersten Lebensmonaten starben: 2018 gab es mindestens 2,5 Millionen Säuglingstode, ein Drittel davon starb in den Stunden nach der Geburt. Obwohl in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte im medizinischen Bereich erzielt wurden, weisen Experten darauf hin, dass immer noch zu viele Babys im ersten Lebensmonat sterben. Innerhalb von fünf Jahren sind es etwa 47 Prozent der Babys.

Die häufigsten Ursachen dafür seien Komplikationen bei der Geburt, neonatale Infektionen und Schwangerschaften mit Frühgeburten. Für Henrietta Fore, UNICEF-Exekutivdirektorin, werden „zu viele Mütter und Babys nicht von ausgebildeten Krankenschwestern und Hebammen behandelt. Wir könnten das Überleben von Millionen von Kindern sichern, wenn jedes Einzelne von ihnen von Experten geboren würde. "

(asianews – mt)

03 Januar 2020, 13:43