Suche

Vatican News
Protest von Hindunationalisten gegen die geplante Jesusstatue Protest von Hindunationalisten gegen die geplante Jesusstatue  (AFP or licensors)

Indien: Konflikt um Jesusstatue nicht zur „Glaubensfrage" machen

Der Konflikt um eine großformatige Jesusstatue in Karnataka soll sich nicht zu einer „Glaubensfrage" auswachsen. Dazu ermahnt der Erzbischof von Bangalore, Peter Machado. Hinduistische Gruppen blockieren im Distrikt Ramanagara die Errichtung der mit 35 Metern höchsten Jesusstatue des Landes.

„Wenn das Gesetz es uns erlaubt, werden wir die Statue bauen, andernfalls werden wir nicht kämpfen“, sagte Machado gegenüber Asianews. Das zehn Hektar große Grundstück, das für das christliche Monument vorgesehen ist, sei auf legale Weise in Besitz der Gemeinde gekommen. 

Grundstück von Politiker gespendet

Das Grundstück ist eine Spende von Doddalahalli Kempegowda Shivakumar, einem Mitglied der Staatsversammlung des Kongresses. Der Politiker weist darauf hin, er habe in der Vergangenheit „weitere Grundstücke für den Bau von Tempeln, Gemeindehäusern, Schulen und Krankenhäusern" gespendet: „Ich glaube an die Gleichheit aller Religionen". 

Die christliche Gemeinde nutzt den betreffenden Hügel als Kreuzweg. Hindus beanspruchen dagegen eine Verbindung des Gebiets zu einer Shiva-Inkarnation. Radikale Hindu-Gruppen hatten in den letzten Tagen gegen die Errichtung der rund 35 Meter hohen Jesusstatue protestiert. In Karnataka regiert die Hindunationalisten-Partei BJP.

(asianews - tr)

14 Januar 2020, 14:27