Suche

Vatican News
Kilchurn Castle in Schottland Kilchurn Castle in Schottland 

Großbritannien: Drei Eremiten nach Kritik an Papst exkommuniziert

Drei Einsiedler, die auf einer kleinen Insel in Schottland leben, haben sich Ende Dezember 2019 die Exkommunikation zugezogen, nachdem sie Papst Franziskus der Häresie beschuldigt hatten. Die örtliche Diözese Argyll argumentierte, die Ordensleute hätten ihr Gehorsamsgelübde zurückgezogen, berichtet die britische katholische Zeitung „The Tablet“.

Das Bistum reagierte mit der Maßnahme auf eine Erklärung der drei Einsiedlermönche vom April 2019. Darin hielten die Männer fest, Papst Franziskus habe sich „durch seine Aussagen, sein Verhalten, seine Lehre und seine Handlungen als ein großer Ketzer offenbart". Der Katholizismus werde „unaufhaltsam in eine falsche Kirche verwandelt“.

Mit ihren Einlassungen hätten die Mönche „ihr Gehorsamsgelübde gegenüber Papst Franziskus zurückgezogen und sich von ihrer Gemeinschaft mit dem Heiligen Stuhl abgeschnitten“, erklärte die Diözese. Kirchenrechtlich wurden die Eremiten „latæ sententiæ“ exkommuniziert. Bei dieser Form tritt die Exkommunikation – als Tatstrafe - mit dem Begehen der Verfehlung von selbst ein, die Kirche stellt die bereits erfolgte Exkommunikation nur noch fest.

Der zuständige Bischof Brian McGee hatte die drei Ordensmänner zuvor schriftlich vor der Gefahr einer Exkommunikation gewarnt und sie gebeten, ihre Aussagen zu überdenken. Die Mönche gehören der 1999 gegründeten Kongregation der Schwarzen Eremiten an. Sie leben auf der entlegenen Insel Westray im Norden Großbritanniens.

(kath.ch – gs)

10 Januar 2020, 12:34